Ärzte Zeitung, 19.03.2009

Rauchen ist so schlecht wie doppeltes Gewicht

Metaanalyse mit fast einer Million Teilnehmern / Sterberate steigt bei Dicken linear zum BMI

OXFORD (hub). Adipöse verkürzen ihre Lebenserwartung um vier Jahre, schwer Adipöse um bis zu zehn Jahre. Und Rauchen wirkt auf die Gesundheit ähnlich schlecht wie ein verdoppeltes Körpergewicht.

Unästhetisch und gefährlich: Übergewicht verkürzt die Lebenserwartung.

Foto: Bruce Robbins©www.fotolia.de

Diese Zahlen zu den Auswirkungen von Fettsucht und Nikotinabusus hat eine aktuelle Metaanalyse der Uni Oxford ergeben. Bestätigt werden so bereits bekannte Zusammenhänge. Neu ist die detaillierte Liste der Gefahren durch Übergewicht und Adipositas: Bei einem BMI über 25 erhöht ein BMI um zusätzliche 5 kg/m

2

die Sterberate um je 30 Prozent (Lancet online).

Die Ursachen: Die Sterberate binnen im Mittel 13 Jahren aufgrund von Gefäßerkrankungen ist um 40 Prozent, jene durch Diabetes, Leber- oder Nierenerkrankungen um 60 bis 120 Prozent erhöht - jeweils im Vergleich zu Personen mit einem BMI von 22,5 bis 25. Auch das Risiko für bösartige Tumoren steigt um 10 Prozent, das Risiko für respiratorische Erkrankungen um 20 Prozent - immer pro zusätzliche 5 kg/m

2

.

"Ein Drittel mehr Gewicht als das Optimum verkürzt die Lebenserwartung um drei Jahre", sagt Dr. Gary Whitlock, einer der Autoren. Ein Dritel über dem Optimum bedeute für die meisten Menschen ein Übergewicht von 20 bis 30 kg. "Für Übergewichtige gilt: Wer eine weitere Gewichtszunahme vermeidet, kann sein Leben verlängern", so Whitlock. Das ist eine der Botschaften, die Ärzte ihren Patienten sagen sollten.

Die zweite lautet: "Weiterzurauchen ist genauso gefährlich wie sein Gewicht zu verdoppeln", sagt Professor Richard Peto. Der Verzicht auf einen Rauchstopp sei dreimal so gefährlich wie moderates Übergewicht. Für Raucher gelte: Rauchstopp geht vor Ernährungsumstellung!

Für die Analyse wurden 57 prospektive Studien mit fast 900 000 Teilnehmern aus Europa und Nordamerika ausgewertet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »