Ärzte Zeitung online, 27.03.2009

Eltern als Vorbilder und Netzwerke gegen unbewegliche Kinder nötig

KARLSRUHE (dpa). Kindergärten, Schulen und staatliche Stellen müssen sich nach Ansicht von Experten gemeinsam stärker gegen Übergewicht und Bewegungsarmut bei Kindern engagieren. "Es gibt viele gute Modelle, aber sie sind zu wenig vernetzt", sagte am Freitag Professor Klaus Bös vom Institut für Sport und Sportwissenschaften an der Universität Karlsruhe.

Anlässlich eines noch bis Samstag dauernden Kinderturn-Kongresses an der Hochschule forderte er aber auch: "Eltern müssen in stärkerem Maße ihre Vorbildfunktion wahrnehmen."

Beim Lauf mit rund 1000 Kindern anlässlich des Kongresses habe sich erneut bestätigt: "Die Laufkompetenz der Kinder steht in keiner Relation zur Begeisterung", sagte Bös. "Das macht einen ein Stück weit betroffen." Die 750 Teilnehmer des Kongresses am Karlsruher Institut of Technology (KIT) - Wissenschaftler, Lehrer, Erzieher, Trainer und Vertreter der Verwaltung und Organisationen - haben deshalb zehn Thesen aufgestellt, wie Kinder sich mehr bewegen und gesünder essen können und wie Kompetenzen besser gebündelt werden.

"Gesundes Aufwachsen von Kindern ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe", so ein Fazit. In Schulen und Kindergärten müssten Kinder mehr darüber erfahren. Täglich müsse eine "qualifizierte Bewegungsstunde" eingebaut werden. Dies müsse sich in Bildungsplänen von Lehrern und Erziehern wiederfinden.

Obwohl neue Erkenntnisse einen eindeutigen Zusammenhang zwischen körperlicher und geistiger Fitness sehen, vermissen die Experten Konsequenzen in der Umsetzung. Der Sportunterricht müsse ernster genommen werden - auch von der Politik; etwa, wenn wieder einmal eine Turnstunde wegen Lehrerausfalls gestrichen wird.

In Karlsruhe wurde die Teilstudie des bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) des Robert Koch-Instituts zum Gesundheitszustand von Kindern und Jugendlichen im Alter von 0 bis 17 Jahren vorgestellt. Danach spielen Vier- bis Fünfjährige im Schnitt noch sechs Tage pro Woche im Freien. Die 11- bis 17-Jährigen sind dagegen nur noch dreieinhalb Tage draußen. Nur 15 Prozent der 4- bis 17-Jährigen schaffen es täglich, sich eine Stunde richtig zu bewegen.

Weitere Informationen:

www.motorik-modul.de/studie.html

www.kiggs.de;www.stiftung-rufzeichen-gesundheit.de

www.mri.bund.de

www.pebonline.de

www.kinder-laufen-fuer-kinder.de

www.kinderturnstiftung-bw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »