Ärzte Zeitung, 09.04.2009

Gehtraining bei Claudicatio so erfolgreich wie Katheter

Studie: Revaskularisation bringt auf lange Sicht keinen zusätzlichen Nutzen

ROTTERDAM (ple). Patienten mit Claudicatio intermittens profitieren offenbar auf lange Sicht von einem Gehtraining gleichermaßen wie von einer endovaskulären Revaskularisation.

Der Nutzen eines Gehtrainings im Vergleich zu einer endovaskulären Revaskularisation wurde jetzt in einer randomisierten niederländischen Studie mit 151 Patienten überprüft. Voraussetzungen für die Teilnahme an der Studie waren unter anderem: Die Claudicatio sollte seit mindestens drei Monaten bestehen und die schmerzfreie Gehstrecke maximal 350 Meter betragen. Außerdem musste der Knöchel-Arm-Index (Ankle Brachial Index, ABI) als Zeichen der Durchblutungsstörung in Ruhe unter dem Wert 0,9 liegen.

Ein klinischer Erfolg des Gehtrainings und des gefäßchirurgischen Eingriffs war definiert als Verbesserung auf der Rutherford-Skala um mindestens eine Kategorie (0  =  schmerzfrei, 4  =  Ruheschmerz), und zwar bestimmt nach dem Gehen auf dem Laufband. Gemessen wurde zum ersten Mal eine Woche nach der Revaskularisation sowie eine Woche nach den ersten beiden Gehtrainingseinheiten. Die Bestimmung des Therapieerfolgs wurde nach einem halben und nach einem Jahr wiederholt. Zwar sei nach der ersten Bewertung des Behandlungserfolgs ein signifikanter Unterschied zugunsten der Revaskularisation festgestellt worden, so die Gefäßspezialisten aus Rotterdam. Nach einem halben und nach einem Jahr sei jedoch kein Unterschied mehr festzustellen gewesen.

Das Gehtraining erfolgte in der Klinik die ersten 24 Wochen auf einem Laufband (zweimal 30 Minuten pro Woche). Gestartet wurde mit 3,5 km/h, was bei maximalen Claudicatio-Schmerzen auf 1 km/h reduziert werden konnte. Darüber hinaus wurden die Patienten angehalten, dreimal pro Woche mindestens 30 Minuten lang spazieren zu gehen. Nach den 24 Wochen mussten die Patienten das Gehtraining zu Hause beibehalten und dazu ein Laufband etwa in einem Fitness-Center nutzen.

Lesen Sie dazu auch den Gastkommentar:
Gehtraining ist nur begrenzt möglich!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »