Ärzte Zeitung, 22.04.2009

Dicke Kinder haben oft schon Gefäßschäden

MANNHEIM (eb). Übergewicht verursacht bereits bei Kindern erste Gefäßschäden, eine Veränderung der Carotis sowie eine Vorstufe von Diabetes. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Herzzentrums und der Kinderklinik der Universität Leipzig, die beim Kongress vorgestellt worden ist.

Die Leipziger Wissenschaftler hatten bei 80 stark übergewichtigen Kindern mit einem Body-Mass-Index von 28 und 65 normalgewichtigen Kindern Blutwerte, Gefäßregulierung und Wanddicke der Carotis erhoben. Adipöse hatten oft eine Frühform der Atherosklerose.

[22.04.2009, 11:58:08]
Anette Stahl-Knura 
Zeit zu handeln
Es ist hächste Zeit für wirksame Gegenstrategien. Damit es nicht bei Absichtserklärungen zu Besserung der Situation bleibt, braucht es, dass alle Betroffenen sich gemeinsam einsetzen: Eltern, Ärzte, Lehrer, Sozialarbeiter etc. Ich arbeite als Ernährungsmedizinerin daran mit.
Werbung, Fastfood, Supermärkte wirken massiv auf Kinder ein. Gemeinsam läßt sich eine Schadensminderung besser erreichen.
Ich empfehle dazu die Strategie von
1. Dr. med. Hermann Mayer, Chef der Fachklinik Hochried für adipöse Kinder mayer@klinikhochried.de
2. das sorgfältig recherchierte Buch von Prof.Dr.Jörg Spitz (Europäisches Gesundheitsnetzwerk e.E. www.eu-gn.de
Vitamin D
Das Sonnenhormon für usnere Gesundheit und der Schlüssel zur Prävention.
Denn die Zukunft und vor allem die unserer Kinder steht auf dem Spiel. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »