Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Fundsache

Dicke Bäuche, dünne Gletscher

Abspecken, damit den Eisbären die Arktis nicht unterm Hintern wegschmilzt? Britische Forscher zeigen neue Wege gegen den Klimawandel. In einer Studie haben sie Übergewicht als bislang völlig unterschätzten Klimafaktor aufgespürt. Dicke Menschen, so Dr. Phil Edwards von der London School of Hygiene & Tropical Medicine, benötigen mehr Nahrung - deren Herstellung und Transport setzt aber viel CO2 frei.

Dicke benutzen auch öfter das Auto statt die Beine und das Rad. Und wenn sie sich bewegen, egal wie, benötigen sie mehr Energie, weil sie schwerer sind. "Sich in einem schweren Körper zu bewegen, ist wie mit einem Spritschlucker herumzufahren", so Edwards. Er schätzt, dass Übergewicht weltweit einen zusätzlichen CO 2 -Ausstoß von einer Milliarde Tonnen bewirkt. Vielleicht werden demnächst auf Klimakonferenzen ja BMI-Ziele für die Bevölkerung diskutiert.(mut)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »