Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

Warnung vor gefährlichen Schlankheitsmitteln

KOBLENZ(dpa). Krank statt schlank: Das rheinland-pfälzische Landesuntersuchungsamt warnt vor illegalen Schlankheitsmitteln als Last-Minute-Diät vor der Badesaison. Diese über das Internet verkauften Produkte könnten unter anderem zu Herzerkrankungen führen, teilte die Behörde am Mittwoch in Koblenz mit. Oft als "rein pflanzlich" deklariert, enthielten sie teilweise ganz andere gesundheitsgefährdende Stoffe.

Auffällig an den meist asiatischen Produkten sei die fehlende deutsche Kennzeichnung mit klaren Warnhinweisen. Oft seien auch die Angaben zu den wirksamen Bestandteilen falsch.

In einem vom Zollamt Trier-Ehrang sichergestellten Produkt namens "Zhen de shou" wies das Landesuntersuchungsamt nach eigenen Angaben zwei Substanzen nach, die schwerwiegende Nebenwirkungen haben können. So enthalte das bräunliche Pulver in den grünen Kapseln den nicht deklarierten, verschreibungspflichtigen Arzneimittelwirkstoff Sibutramin. Diese Substanz ist in Deutschland zwar als Appetitzügler gegen Adipositas zugelassen. Allerdings sei eine ärztliche Überwachung zwingend erforderlich, weil Sibutramin beispielsweise den Blutdruck stark erhöhen und akute Herzerkrankungen provozieren könne.

Darüber hinaus wurde in den "Zhen de shou"-Kapseln Phenolphthalein nachgewiesen. Diese Substanz war nach Angaben des Landesuntersuchungsamts früher als Wirkstoff in deutschen Abführmitteln enthalten, bis der Verdacht auf krebserregende Nebenwirkungen aufkam. In Deutschland werde Phenolphthalein in zugelassenen Arzneimitteln deshalb nicht mehr verwendet.

Topics
Schlagworte
Adipositas (1806)
Panorama (30159)
Krankheiten
Adipositas (2964)
Wirkstoffe
Sibutramin (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »