Ärzte Zeitung online, 24.06.2009

Kalzium kein Geheimtipp als Schlankheitsmittel

Mit 1500 mg Kalzium täglich war in einer Studie kein Gewichtsverlust zu erzielen

BETHESDA (ob). Wer als Übergewichtiger täglich Kalziumpräparate schluckt, mag für seine Knochen etwa Gutes tun. Dass damit auch Abspeckeffekte zu erzielen seien, darf hingegen getrost bezweifelt werden.

Einnahme von Kalzium-Kapseln ist gut für die Knochen. Fürs Gewicht darf man sich davon nichts erwarten.

Foto: Sven Weber@fotolia.de

Die Kalziumzufuhr ist als mögliche Stellschraube für Gewichtsveränderungen in jüngster Zeit auf Interesse gestoßen. Grund sind Studienergebnisse, wonach eine eingeschränkte Aufnahme von Kalzium vorwiegend mit der Nahrung mit einer erhöhten Prävalenz von Übergewicht assoziiert ist. Eine mögliche Erklärung dafür lautet: Kalzium fördere die Fettverbrennung, eine zu geringe Zufuhr dieses Mineralstoffs begünstige folglich die Anlagerung überschüssigen Fetts im Gewebe. So richtig eindeutig sind die bisher vorliegenden Studiendaten allerdings nicht.

Das hat eine US-Forschergruppe um Dr. Jack Yankovski von den Nationalen Gesundheitsinstituten (NIH) in Bethesda dazu veranlasst, der Sache in einer Studie selbst auf den Grund zu gehen (Ann Intern Med, 150, 2009, 821). Die Untersucher haben 340 übergewichtige oder adipöse Testpersonen - die Mehrzahl Frauen - zwei Gruppen zugeteilt, von denen eine eine Nahrungsergänzung mit Kalziumkarbonat (1500 mg/Tag als Kapseln), die andere Placebo jeweils zu den Mahlzeiten erhielt.

Die Bilanz nach zwei Jahren: Von Abspeckeffekten keine Spur. Gemessen an Parametern wie Körpergewicht, BMI, Körperfettmasse oder Bauchumfang waren weder statistisch signifikante noch klinisch relevante Unterschiede zwischen beiden Gruppen auszumachen. Als präventive Maßnahme zur Gewichtsreduktion oder -stabilisierung dürfte die reine Nahrungsergänzung mit Kalzium demnach wohl ungeeignet sein, folgern die Wissenschaftler.

Die Frage, welche Wirkung eine Erhöhung der Kalziumzufuhr per vermehrtem Konsum von Milch und Milchprodukten auf das Körpergewicht hat, können sie mit ihrer Studie allerdings nicht beantworten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »