Ärzte Zeitung online, 03.08.2009

Britische Armee: Dicke Soldaten erschweren Einsätze

LONDON(dpa). Eine Vielzahl britischer Soldaten ist laut einer Aktennotiz der Armee zu dick für einen Kampfeinsatz. Darunter leide auch die Afghanistan-Mission, heißt es in einer Nachricht an die Armee-Einheiten. Das Verteidigungsministerium bestätigte am Sonntag die Angaben, die der "Sunday Observer" veröffentlichte.

Das Ministerium wies darin wegen des "beunruhigenden Trends zur Fettleibigkeit" die Oberbefehlshaber an, die Einhaltung der Fitnessregeln in ihren Einheiten sicherzustellen.

Nach Angaben der für Fitness zuständigen Armee-Einheit in London sind derzeit 3860 Soldaten nicht einsatzfähig, weitere 8190 Soldaten nur bedingt - Tendenz steigend. Schon die Grundanforderung, zwei bis drei Stunden Sport pro Woche, werde nicht eingehalten.

Bei den Soldaten müsse wieder "ein Krieger-Ethos und eine Fitness-Kultur neu belebt werden", heißt es in der Notiz. "Um mit den Anforderungen kombinierter Operationen in Afghanistan und künftigen Konfliktherden fertig zu werden, braucht die Armee wieder Personal mit diesem kampfstarken Ansatz, der sie durch Notlagen führt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »