Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

Hohe Schulden - Hohes Risiko für Fettleibigkeit

MAINZ (dpa. Überschuldete Menschen sind einer Untersuchung zufolge besonders häufig übergewichtig oder sogar fettleibig. Ob die Geldprobleme Ursache oder Folge des Übergewichts sind, könne mit der Studie aber nicht belegt werden, schreiben Wissenschaftler der Universität Mainz. Allerdings befürchten sie, dass sich die Finanzkrise auch auf die Gesundheit vieler Menschen auswirken werde.

"Wir haben hier gezeigt, dass die Überschuldung einer Privatperson mit der Wahrscheinlichkeit von Übergewicht und Fettleibigkeit, also Adipositas, einhergeht und zwar unabhängig von den anderen genannten sozioökonomischen Faktoren", sagte Professorin Eva Münster vom Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universität Mainz. Die Überschuldung sei nicht nur ein finanzielles oder soziales Problem, sondern auch ein gesundheitliches.

Der Zusammenhang zwischen Krankheiten und etwa dem Bildungsstand oder der Einkommenshöhe sei bereits untersucht worden. Die Überschuldung sei noch nicht berücksichtigt worden. "Und dies, obwohl alleine in Deutschland schätzungsweise drei bis knapp vier Millionen Privathaushalte überschuldet sind", sagte Münster. Mitverantwortlich für die Situation sind aus Sicht der Forscher hohe Preise für gesunde Nahrungsmittel, fehlendes Wissen über gesunde, aber preisgünstige Ernährung und die psychisch belastende Situation der Menschen.

Zudem neigten die Betroffenen zum "Trost-Essen" und bewegten sich weniger. Auch die Qualität der Ernährung leide. "Energiereiche Nahrungsmittel wie Süßigkeiten oder fettige Snacks sind meistens billiger als Nahrungsmittel mit geringerem Energiegehalt, etwa Früchte oder Gemüse", sagte Münster. Von dem Problem seien komplette Familien betroffen, auch die Kinder. Die Forscherin forderte eine Kampagne für Preissenkungen bei gesunden Lebensmitteln.

Für die Untersuchung hatte Münster mit ihrem Team die Daten von mehr als 9000 Menschen ausgewertet. Eine schriftliche Umfrage des Instituts unter 949 überschuldeten Menschen habe ergeben, dass 25 Prozent fettleibig waren. Im Gegensatz dazu waren nur 11 Prozent der 8318 Menschen aus der Durchschnittsbevölkerung von Deutschland fettleibig, die das Robert Koch-Institut in seinem telefonischen Gesundheitssurvey 2003 befragt hatte.

Die Studie sollte am Freitag im Online-Fachjournal "BMC Public Health" veröffentlicht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »