Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Zu viel Speck auf den Rippen schadet auch dem Darm

Das Risiko für eine Divertikulitis ist bei dicken Männern um 50 bis 80 Prozent erhöht

SEATTLE (sec). Übergewicht schadet auch dem Darm: Nach Daten einer neuen Studie haben adipöse Männer ein deutlich erhöhtes Risiko, an einer Divertikulitis zu erkranken.

Zu viel Speck auf den Rippen schadet auch dem Darm

Abspecken könnte auch dem Darm gut tun.

Foto: dpa

Dass Adipositas mit einer Reihe von Folgekrankheiten assoziiert ist, ist vielfach belegt. Allein für den gastroenterologischen Bereich sind das die nichtalkoholische Fettleber - eine solche liegt bei 70 Prozent der adipösen und übergewichtigen Menschen vor - symptomatische GERD und erosive Refluxösophagitis (bis zu zweifach erhöhtes Risiko im Vergleich zu Normalgewichtigen), Adenokarzinom des Ösophagus (mehr als verdoppeltes Risiko) oder Cholelithiasis. Auch kolorektale Karzinome treten bei Adipositas gehäuft auf.

Um die Assoziation zwischen Adipositas und Divertikulitis zu testen, haben US-Forscher um Dr. Lisa L. Strate aus Seattle Daten einer Kohortenstudie mit über 47 200 Männern ohne initial bekannte Divertikulitis bewertet (Gastroenterology 136, 2009, 115). Alle zwei Jahre wurden Lebensgewohnheiten dokumentiert, etwa zu Gewicht und Größe sowie zu Hüft- und Taillenumfang. Bei Studienbeginn waren die Männer zwischen 40 und 75 Jahren alt.

Nach 18 Jahren war bei 801 Studienteilnehmern eine Divertikulitis diagnostiziert und es waren insgesamt 383 Blutungs-Komplikationen dokumentiert worden. Im Vergleich zu Männern mit einem BMI unter 21 hatten Studienteilnehmer mit einem BMI über 30 ein um 78 Prozent erhöhtes Risiko für eine Divertikulitis und ein um den Faktor 3,2 erhöhtes Risiko für Divertikulitis-assoziierte Blutungen - unabhängig von anderen Risikofaktoren wie mangelnde Bewegung oder nur geringer Verzehr von Vollkornprodukten.

Das signifikant erhöhte Risiko bei Adipositas für eine Divertikulitis und für Blutungs-Komplikationen ergab sich auch, wenn statt des BMI der Taillenumfang oder das Verhältnis von Taillen- und Hüftumfang berücksichtigt wurde. Wurden zum Beispiel die Studienteilnehmer entsprechend ihres Taillenumfangs in Quintilen eingeteilt, so war bei Männern in der höchsten Quintile die Wahrscheinlichkeit, an einer Divertikulitis zu erkranken, um 56 Prozent höher als bei Männern, die der niedrigsten Quintile zugeordnet waren, und das Risiko für Blutungs-Komplikationen war um 96 Prozent erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »