Ärzte Zeitung online, 25.08.2009

Wer übermäßig viele Pfunde hat, hat auch ein verringertes Hirnvolumen

PITTSBURGH (ple). Adipositas ist offenbar mit einer messbaren Verringerung des Gehirnvolumens assoziiert. Entdeckt hat das die US-Arbeitsgruppe um Dr. Paul Thompson aus Los Angeles und Pittsburgh.

Wer übermäßig viele Pfunde hat, hat auch ein verringertes Hirnvolumen

Foto: dreambigphotos ©www.fotolia.de

Wie die Wissenschaftler in der Zeitschrift "Human Brain Mapping" online berichten, hatten in ihrer Studie adipöse Menschen mit einem BMI über 30 Atrophie-Zeichen unter anderen in den Frontallappen, im Hippocampus und im Thalamus. Vergleichsgruppe waren Menschen mit einem BMI zwischen 18,5 und 25.

Weitere Infos zur Messmethode unter www.loni.ucla.edu/~thompson/thompson.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »