Ärzte Zeitung online, 25.08.2009

Wer übermäßig viele Pfunde hat, hat auch ein verringertes Hirnvolumen

PITTSBURGH (ple). Adipositas ist offenbar mit einer messbaren Verringerung des Gehirnvolumens assoziiert. Entdeckt hat das die US-Arbeitsgruppe um Dr. Paul Thompson aus Los Angeles und Pittsburgh.

Wer übermäßig viele Pfunde hat, hat auch ein verringertes Hirnvolumen

Foto: dreambigphotos ©www.fotolia.de

Wie die Wissenschaftler in der Zeitschrift "Human Brain Mapping" online berichten, hatten in ihrer Studie adipöse Menschen mit einem BMI über 30 Atrophie-Zeichen unter anderen in den Frontallappen, im Hippocampus und im Thalamus. Vergleichsgruppe waren Menschen mit einem BMI zwischen 18,5 und 25.

Weitere Infos zur Messmethode unter www.loni.ucla.edu/~thompson/thompson.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »