Ärzte Zeitung online, 30.12.2009

Studie zu Übergewicht bei deutschen und türkischen Jugendlichen startet

TÜBINGEN (eb). Die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen sucht übergewichtige deutsche und türkische Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren für eine Studie. Dabei sollen die genauen Ursachen und geeignete Therapien weiter erforscht werden.

Studie zu Übergewicht bei deutschen und türkischen Jugendlichen startet

In Deutschland sind derzeit 15 Prozent der 3- bis 17-Jährigen übergewichtig.

Foto: © pixelcarpenter / fotolia.com

Mitmachen können deutsche und türkische Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren mit Übergewicht, die in den Landkreisen Tübingen, Reutlingen, Böblingen oder Esslingen wohnen.

Die Untersuchung wird durch das Zentrum für Ernährungsmedizin der Universitäten Tübingen und Hohenheim gefördert. Die Teilnahme ist kostenlos; die Fahrtkosten müssen die Teilnehmer selbst tragen. Die Teilnahmeplätze sind begrenzt.

Alle Jugendlichen werden von einem Arzt körperlich untersucht und es wird Blut abgenommen. Die Körperzusammensetzung wird mithilfe einer sehr schwachen Röntgenstrahlung ermittelt. Es werden keine genetischen Untersuchungen durchgeführt.

Auf der Grundlage der erhobenen Daten werden individuelle Therapiestrategien (Art der Lebensmittel, Kalorienbedarf, Sportart, Dauer und Intensität des Trainings) von einem Arzt der Kinder- und Jugendklinik Tübingen für jeden Studienteilnehmer entwickelt. Die Behandlung der Adipositas wird vom überweisenden Kinder- und Jugendarzt durchgeführt und begleitet. Die Bewegungs- und Ernährungstherapie soll zur Gewichtsabnahme führen, die körperliche Fitness steigern und somit vor den Folgen des Metabolischen Syndroms bewahren.

Adipositas bei Jugendlichen

In Deutschland und auch weltweit sind immer mehr Kinder und Jugendliche von Übergewicht betroffen. So sind in Deutschland derzeit 15 Prozent der 3- bis 17-Jährigen übergewichtig. Trotz aller therapeutischen Bemühungen nimmt die Zahl übergewichtiger Kinder und Jugendlicher weiter zu. Dies ist von erheblicher gesellschaftlicher und gesundheitspolitischer Bedeutung.

Es fällt auf, dass es bestimmte Risikogruppen für das Übergewicht gibt. So sind in Deutschland lebende türkische Kinder doppelt so häufig übergewichtig als deutsche Kinder. Die Gründe hierfür sind bislang unklar.

Kinder und Eltern, die an einer Teilnahme interessiert sind, können sich in der Universitätskinderklinik Tübingen montags bis freitags zwischen 14 und 15.30 Uhr unter Telefon-Nummer 0 70 71 / 29 - 8 13 95 zum genauen Ablauf und zur Möglichkeit einer Teilnahme beraten und informieren lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »