Ärzte Zeitung online, 08.01.2010

Forscher stoppen Fett-Gen bei Mäusen

WIEN/CAMBRIDGE (dpa). Der Traum aller Winterspeck-Geplagten: Einfach ein paar Tabletten schlucken und schon schon lösen sich die überflüssigen Pfunde gleich mit den dazugehörigen Fettzellen auf. Wiener Forscher haben zumindest bei Mäusen einen Weg gefunden, per Genveränderung die Bildung von weißen Fettzellen zu unterdrücken.

Diese Erkenntnisse könnten maßgeblich dazu beitragen, ein Medikament für übergewichtige Menschen zu entwickeln, ohne dass Gene verändert werden müssten. Das sagte die Sprecherin des Institutes für Molekulare Biotechnologie, Heidemarie Hurtl, am Donnerstag in Wien.

Die Erkenntnisse basieren auf den vielfältigen Funktionen des in Mäusen wie Menschen ähnlichen Gens "Hedgehog". Während das Gen im Embryo wichtige Entwicklungsprozesse steuert, beeinflusst es beim Erwachsenen den Fettstoffwechsel und kann die Bildung von weißen Fettzellen unterdrücken. Anders als die auch bei Menschen und Mäusen vorkommenden braunen Fettzellen, die Wärme erzeugen, dienen weiße Fettzellen als Fettspeicher und sind damit die oft unerwünschten Dickmacher.

In ihren Versuchen mit Mäusen unterdrückten die Forscher bei jungen Mäusen gentechnisch den "Hedgehog"-Hemmer "Sufu", sodass das Gen die Bildung von weißen Fettzellen viel stärker unterdrücken konnte (Cell 140, 2010, 148). Die Folge: Die heranwachsenden Tierchen blieben auffällig schlank, hatten dabei aber keine Gesundheitsprobleme. Untersuchungen zeigten, dass die Mäuse so gut wie kein weißes Fettgewebe hatten. Das unter anderem aber als Kälteschutz lebenswichtige braune Fett war normal entwickelt.

"Mit "Hedgehog" haben wir eines der ersten Moleküle gefunden, das ganz gezielt nur weißes Fett reduziert", sagte einer der Leiter des Projektes, Dr. Andrew Pospisilik. Das Potenzial einer möglichen medizinischen Anwendung beim Menschen sei enorm. "Die Nahrungsenergie in Körperwärme zu verwandeln anstatt in Fettpolster ist gerade zu dieser Jahreszeit eine attraktive Vorstellung", unterstrichen die Forscher.

Abstract der Studie "Drosophila Genome-wide Obesity Screen Reveals Hedgehog as a Determinant of Brown versus White Adipose Cell Fate"

Topics
Schlagworte
Adipositas (1806)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »