Ärzte Zeitung, 17.05.2010

Lebensstiländerung genügt nicht bei jedem

Lebensstiländerung genügt nicht bei jedem

STUTTGART (Rö). Die Insulinsensitivität bei Adipösen mit hohem metabolischen Risiko steigt während einer Lebensstil-Intervention. Dies reicht jedoch nicht aus, um diese Menschen ausreichend vor Typ-2-Diabetes und kardiovaskulären Erkrankungen zu schützen. Das hat Dr. Konstantinos Kantartzis von der Uni Tübingen berichtet. Die Konsequenz: Die Klassifizierung von Adipösen in Untergruppen nach dem metabolischen Phänotyp ist äußerst wichtig, um Gruppen zu identifizieren, die eine intensivierte Intervention oder eine pharmakologische Intervention benötigen.

Alle Berichte von der 45. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft finden Sie auf unserer Sonderseite.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »