Ärzte Zeitung, 17.05.2010

Lebensstiländerung genügt nicht bei jedem

Lebensstiländerung genügt nicht bei jedem

STUTTGART (Rö). Die Insulinsensitivität bei Adipösen mit hohem metabolischen Risiko steigt während einer Lebensstil-Intervention. Dies reicht jedoch nicht aus, um diese Menschen ausreichend vor Typ-2-Diabetes und kardiovaskulären Erkrankungen zu schützen. Das hat Dr. Konstantinos Kantartzis von der Uni Tübingen berichtet. Die Konsequenz: Die Klassifizierung von Adipösen in Untergruppen nach dem metabolischen Phänotyp ist äußerst wichtig, um Gruppen zu identifizieren, die eine intensivierte Intervention oder eine pharmakologische Intervention benötigen.

Alle Berichte von der 45. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft finden Sie auf unserer Sonderseite.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »