Ärzte Zeitung online, 22.09.2010

Schneller abspecken mit Milch

BEER-SHEVA (hub). Milch macht müde Männer munter, lautet ein alter Werbeslogan für das Getränk aus dem Euter der Kuh. Milch hilft beim Abspecken, könnte der neue Slogan heißen.

Schneller abspecken mit Milch

Milch ist gesund - und hilft offenbar auch dabei, überzählige Pfunde zu verlieren.

© anshuca / fotolia.com

Über 300 übergewichtige Männer und Frauen im Alter von 40 bis 65 Jahren haben an einer Abnehmstudie der Ben-Gurion-Uni in Israel teilgenommen. Sie wurden drei Diätgruppen zugeteilt: einer Low-Carb-Gruppe, einer Low-Fat-Gruppe und einer mit mediterraner Diät. Das Neue an dieser Studie ist, dass unabhängig von der jeweiligen Diät, jene Teilnehmer mit einer hohen Kalziumaufnahme über Milchprodukte am stärksten abnahmen. Wer etwa 350 g Milchprodukte am Tag konsumierte - das entspricht einer Kalziummenge von etwa 580 mg -, nahm im Mittel sechs Kilo ab. Wer hingegen nur 150 mg Kalzium über Milchprodukte aufnahm, also etwa ein halbes Glas Milch, verlor innerhalb von zwei Jahren nur etwa drei Kilo Körpergewicht, schreibt die Uni in einer Mitteilung.

Zusätzlich zum Kalzium, gab es auch deutliche Unterschiede hinsichtlich des Vitamin-D-Gehalts im Serum. Bei jenen, die mehr Gewicht verloren, stiegen die Vitamin-D-Level. "Bisher war bekannt, dass Übergewichtige niedrige Serum-Vitamin-D-Spiegel haben", sagt Dr. Danit Shahar in der Mitteilung. "In unserer Studie haben wir nun gezeigt, dass die Vitamin-D-Spiegel steigen, wenn Menschen Gewicht verlieren." Vitamin D steigert bekanntlich die Kalziumresorption und kann - zusätzlich zu Sonnenlicht - über angereicherte Milch, Eier oder fetten Fisch aufgenommen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »