Ärzte Zeitung online, 22.12.2010

Adipositas - kritisch bei Verkehrsunfällen

BUFFALO (ars). Menschen mit Adipositas haben viele Gesundheitsprobleme: KHK, Diabetes, Bluthochdruck oder Schlaganfall, um nur einige zu nennen. Nach einer US-Studie muss dieser Liste noch ein weiteres hinzugefügt werden: das erhöhte Risiko, bei einem schweren Verkehrsunfall zu sterben.

Demnach besteht bei mäßig adipösen Fahrern (BMI 35 bis 40) im Vergleich zu normalgewichtigen (BMI 18,5 bis 25) eine um 21 Prozent höhere Gefahr, einen schweren Verkehrsunfall nicht zu überleben. Bei einem Fahrer mit starker Adipositas (BMI über 40) ist das Sterberisiko sogar ums 56-fache erhöht. Das gilt für Männer und Frauen. Die größte Chance, einen schweren Autounfall zu überstehen, haben allerdings leicht Übergewichtige (BMI 25 bis 30), etwas größer sogar als Untergewichtige (BMI unter 18,5) und Normalgewichtige (American Journal of Emergency Medicine, im Druck).

Diese Zahlen zum Zusammenhang zwischen dem Körpergewicht des Fahrers und der Sterberate bis 30 Tage nach einem Verkehrsunfall haben Professor Dietrich Jehle von der University of Buffalo und Kollegen ermittelt. Dazu werteten sie ein US-Register aus (national Fatality Analysis Reporting System database, FARS). Knapp 156 000 Unglücke erfüllten die Kriterien für die Aufnahme in die Studie.

Die Schwere und das Muster der Verletzungen hänge von komplexen Wechselwirkungen zwischen biomechanischen Faktoren, einschließlich Bremsgeschwindigkeit, Gebrauch von Sicherheitsgurten und Airbag, Fahrzeugtyp und -masse sowie Art des Zusammenpralls ab, erläutert Jehle.

Bisher aber sei nie der Einfluss des Körpergewichts bei Unfällen untersucht worden. Crash-Tests mit Dummies lieferten zwar wertvolle Informationen, wie menschliche Körper bei Zusammenstößen reagieren, sie gelten jedoch für Normalgewichtige, repräsentierten also nicht die wohlbeleibte amerikanische Bevölkerung.

Jehle rät den Herstellern daher zu Crash-Tests mit schweren Puppen. Als weitere Maßnahme müssten Autositze besser verstellbar sein. Zudem sollten sich dicke Menschen möglichst große Wagen mit einem breiten Abstand zwischen Sitz und Steuer kaufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »