Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Jojo-Effekt - eine Sache von Leptin und Ghrelin

SANTIAGO (ars). Abzunehmen ist das eine, das verringerte Gewicht zu halten das andere. Warum es manchen Menschen besonders schlecht gelingt, den schmaleren Taillenumfang zu halten, haben Forscher aus Santiago herausgefunden: Es hängt mit den Leptin- und Ghrelinspiegeln im Plasma zusammen.

Für ihre Studie ließen sie 104 dicke Menschen eine Diät machen und bestimmten 32 Wochen später die Hormonwerte: Bei Teilnehmern, die mehr als zehn Prozent der abgespeckten Kilos wieder zugelegt hatten, war das Leptin zu Beginn erhöht, das Ghrelin erniedrigt gewesen (J Clin End & Metab online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »