Ärzte Zeitung online, 06.02.2011

Die ganze Welt erweitert stetig ihren Bauchumfang

LONDON (ob). Die kontinuierliche globale Zunahme von Übergewicht und Fettleibigkeit in der Bevölkerung gleicht inzwischen einer weltweit grassierenden Pandemie.

Die ganze Welt erweitert stetig ihren Bauchumfang

Runde Kugel: Übergewicht und Adipositas nehmen weltweit zu.

© [M] Erde: suzannmeer / fotolia.com; Maßband: Kaarsten / fotolia.com

Diesen Eindruck vermittelt eine neue Studie, die auf sehr umfangreicher Datenbasis ein Bild der globalen Entwicklungstrends in den letzten 30 Jahren zeichnet (Lancet online).

Für ihre Analyse hat die Arbeitsgruppe um Dr. Majid Ezzati aus London für den Zeitraum zwischen 1980 und 2008 Daten aus epidemiologischen Studien mit ingesamt 9,1 Millionen untersuchten Teilnehmern im Alter über 25 Jahren in 199 Ländern der Erde zusammengetragen.

Weltweit ist demnach pro Dekade der mittlere Body-Mass-Index (BMI) bei Männern um 0,4 kg/m2 und bei Frauen um 0,5 kg/m2 angestiegen.

Allerdings differiert diese Entwicklung je nach Land oder Weltregion ganz erheblich. Am stärksten legte die Bevölkerung in den Ländern Ozeaniens (etwa Nauru, Cook-Inseln) an Gewicht zu.

Unter den einkommensstarken Industrieländern waren die USA der Spitzenreiter bei der BMI-Zunahme (Männer 1,1 kg/m2, Frauen 1,2 kg/m2 pro Dekade).

Eine positive Überraschung: In den Ländern Zentral- und Westeuropas war zumindest bei Frauen in den letzten 30 Jahren im Schnitt nur eine minimale Gewichtszunahme zu verzeichnen.

Etwas erfreulicher als die Gewichtsdaten sind die Ergebnisse zur Entwicklung beim Blutdruck. Hier ist seit 1980 eine leichte Abnahme der Blutdruckwerte erkennbar. Und auch die Cholesterinwerte sanken vor allem in den Industrieländern.

Lesen Sie dazu auch:
Fettleibigkeit nimmt weltweit zu, Blutdruck und Cholesterin sinken leicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »