Ärzte Zeitung, 08.02.2011

Metabolisches Syndrom: kognitive Funktion leidet

BORDEAUX (ob). Bei Patienten, die zentrale Kriterien des Metabolischen Syndroms (vergrößerter Bauchumfang, Hypertonie, Dyslipidämie, Hyperglykämie) erfüllen, besteht ein erhöhtes Risiko für eine Verschlechterung kognitiver Funktionen. Das legen neue Daten einer Forschergruppe um Dr. Christelle Raffaitin aus Bordeaux nahe (Neurology 2011, 76: 518).

Die Gruppe hat 7087 Personen im Alter über 65 Jahre, von denen 15,8 Prozent ein Metabolisches Syndrom aufwiesen, vier Jahre lang nachbeobachtet. Mit Hilfe von drei Funktionstests wurden dabei Daten zu möglichen Veränderungen der kognitiven Leistungsfähigkeit erhoben. Wie die Analyse ergab, war der Anteil der Personen mit einer Abnahme der Test-Scores - entsprechend einer Verschlechterung der kognitiven Funktion - in der Gruppe mit Metabolischem Syndrom höher als bei den übrigen Personen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »