Kongress, 02.05.2011

Endokrinologen legen Fokus auf Essverhalten

Endokrinologen legen Fokus auf Essverhalten

WIESBADEN (skh). Wie steuert das Gehirn das menschliche Essverhalten und die Entstehung von Adipositas? Diese Frage ist ein zentraler Punkt in der Stoffwechselmedizin, sagt Kongresspräsident Professor Hendrik Lehnert.

Die Kommunikation etwa zwischen Fettgewebe und Gehirn findet über Botenstoffe wie Insulin, Adiponektin und Leptin statt. Analog zum Mechanismus der Insulinresistenz bei Diabetikern kann sich bei Übergewichtigen eine Leptinresistenz im Gehirn entwickeln. Bei diesen Patienten tritt ein Leptin-vermitteltes Sättigungsgefühl nicht ein, so Lehnert.

So erklärt sich, warum es Übergewichtigen mit einem einmal aus dem Ruder gelaufenen Stoffwechsel so extrem schwer fällt abzunehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »