Kongress, 02.05.2011

Endokrinologen legen Fokus auf Essverhalten

Endokrinologen legen Fokus auf Essverhalten

WIESBADEN (skh). Wie steuert das Gehirn das menschliche Essverhalten und die Entstehung von Adipositas? Diese Frage ist ein zentraler Punkt in der Stoffwechselmedizin, sagt Kongresspräsident Professor Hendrik Lehnert.

Die Kommunikation etwa zwischen Fettgewebe und Gehirn findet über Botenstoffe wie Insulin, Adiponektin und Leptin statt. Analog zum Mechanismus der Insulinresistenz bei Diabetikern kann sich bei Übergewichtigen eine Leptinresistenz im Gehirn entwickeln. Bei diesen Patienten tritt ein Leptin-vermitteltes Sättigungsgefühl nicht ein, so Lehnert.

So erklärt sich, warum es Übergewichtigen mit einem einmal aus dem Ruder gelaufenen Stoffwechsel so extrem schwer fällt abzunehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »