Ärzte Zeitung online, 27.07.2011

Gesund oder krank durch Kohlenhydrate - Ratgeber hilft

BONN (eb). Welche Zusammenhänge gibt es zwischen dem Verzehr von Kohlenhydraten und der Entstehung von Adipositas, Bluthochdruck oder etwa Krebs? Welche Empfehlungen zur Zufuhr von Kohlenhydraten gibt es? Eine neue Broschüre hilft hier weiter.

Wer viele Ballaststoffe, vor allem viele Vollkornprodukte verzehrt, hat bekannterweise ein verringertes Risiko für viele ernährungsmitbedingte Krankheiten. Wer dagegen häufig zuckergesüßte Getränke wie Limonaden konsumiert, hat ein erhöhtes Adipositas- und Diabetesrisiko.

Das sind zwei zentrale Botschaften der neuen evidenzbasierten Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) zur Kohlenhydratzufuhr (www.dge.de/leitlinie). Experten der DGE haben darin die verfügbare wissenschaftliche Fachliteratur zum Zusammenhang zwischen Menge und Qualität der Kohlenhydratzufuhr und dem Risiko für die Entstehung von ausgewählten ernährungsmitbedingten Krankheiten zusammengefasst, teilt die DGE mit.

Die Ergebnisse sind wissenschaftlich begründete Ernährungsempfehlungen, mit deren Umsetzung in der Bevölkerung ernährungsmitbedingten Krankheiten vorgebeugt und die Gesundheit gefördert werden kann.

Die Broschüre "Leitlinie Kohlenhydrate kompakt" dient als praxisorientierte Hilfestellung für Fachkräfte. Sie erläutert, mit welchem Ziel und nach welcher Vorgehensweise die Leitlinie erarbeitet wurde. Die Zusammenhänge zwischen Kohlenhydratzufuhr und der Entstehung von Adipositas, Diabetes mellitus Typ 2, Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck, Metabolischem Syndrom, koronare Herzkrankheit sowie Krebs werden in einzelnen Kapiteln erklärt.

Tipps zur praktischen Umsetzung ergänzen die aus den Ergebnissen abgeleiteten Ernährungsempfehlungen zur Kohlenhydratzufuhr ebenso wie ein Verzeichnis mit den wichtigsten Fachbegriffen.

Die 52-seitige Broschüre "Leitlinie Kohlenhydrate kompakt" ist unter Artikel-Nr. 130061 zum Preis von 4,80 EUR zuzüglich Versandkosten beim DGE-MedienService, Tel. 0228 909 2626, Fax: 0228 909 2610 oder www.dge-medienservice.de erhältlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »