Ärzte Zeitung online, 01.09.2011

Tschechische Armee kämpft mit Pillen gegen Übergewicht

PRAG (dpa). Mit Medikamenten will die tschechische Armee gegen die Fettsucht ihrer Soldaten vorgehen.

Zur pharmakologischen Intervention habe der Generalstab 1370 Packungen spezieller Medikamente im Wert von mehr als 40.000 Euro angekauft, bestätigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Prag am Donnerstag.

Die Mittel würden nur als letzte Maßnahme eingesetzt, wenn Diät und ein Fitnessprogramm nicht greifen. Sie sollen das Hungergefühl unterdrücken.

Eine Studie des medizinischen Dienstes der Armee zeigt, dass die Hälfte der Soldaten an Übergewicht leidet und immerhin jeder Siebte zur Fettsucht neigt, die ärztlicher Betreuung bedarf.

Verteidigungsminister Alexandr Vondra sieht es gelassen: "Unsere Armee steht besser da als der Rest der Bevölkerung, Politiker und Journalisten eingeschlossen", sagte Vondra tschechischen Medien.

Beim Besuch von Kasernen habe er viele schlanke und muskulöse Soldaten angetroffen, erklärte der Ressortchef.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »