Ärzte Zeitung, 29.09.2011

Hilfsmittel zur Pflege Adipöser

LEIPZIG (hkj). "Pflege XXL" - spezielle Anforderungen stark adipöser Menschen an Pflegende und Hilfsmittel: Das ist ein Schwerpunkt bei der Messe Pflege und Homecare, die am Donnerstag in Leipzig zu Ende geht.

Hilfsmittel zur Pflege Adipöser

Toilettenhocker und Multifunktionsstuhl für extrem übergewichtige Patienten mit bis zu 400 Kilogramm Gewicht.

© Jan Woitas dpa/lsn

So müssen zum Beispiel Tragen für mehr Gewicht ausgelegt sein, Rollstuhlgrößen angepasst und eventuell auch Türen verbreitert werden. Doch nicht nur die Pflege, sondern auch Rettungsdienste stehen vor Herausforderungen. So haben etwa die Johanniter Schwerlastfahrzeuge eingeführt, welche speziell für Patienten ab 180 kg Körpergewicht ausgestattet sind.

Der finanzielle Aufwand steigt dabei mit dem Gewicht: Zur Ausstattung eines Schwerlastfahrzeugs benötigt man nach Angaben von Günther Lohre vom Vorstand der Johanniter in Hessen etwa 20 Prozent mehr Geld als für ein normales Transportfahrzeug.

Deutlich wird der Kostenaufwand auch am Beispiel des Rollators: Ein Gerät, das auch für Menschen mit über 120 kg Körpergewicht ausgelegt ist, kostet bis zu sechsmal mehr als eine Standardvariante.

Übernahme der Kosten durch Kasse

Dieser finanzielle Mehraufwand geht auch mit Konflikten bezüglich der Kostenerstattung einher. Eine Krankenkasse in Sachsen-Anhalt hatte etwa Klage gegen die Übernahme von Transportkosten eines übergewichtigen Versicherten eingereicht.

Das Landessozialgericht Halle hatte allerdings die Übernahme der Kosten in der Verantwortung der Kasse gesehen.

Die Zahl der Übergewichtigen steigt unaufhörlich: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren 1999 56 Prozent der Männer und 40 Prozent der Frauen übergewichtig, 2009 war der Anteil auf 60 Prozent der Männer und 43 Prozent der Frauen gestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »