Ärzte Zeitung online, 19.07.2012

FDA lässt schon wieder ein Antiadipositum zu

SILVER SPRING (cw). In den Markt der Antiadiposita kommt Bewegung: Nachdem die US-Oberbehörde FDA Ende Juni mit Belviq® (Lorcaserin) erstmals seit Jahren wieder einen Appetitzügler zugelassen hat, gab sie jetzt gleich noch einem zweiten Schlankheitsmittel grünes Licht, Qsymia™ vom US-Hersteller Vivus.

Die Kombination eines Amphetamins (Phentermin) mit dem Antiepileptikum Topiramat in Retard-Form wurde bereits 2010 bei der FDA begutachtet, damals unter dem Namen Qnexa™.

Wegen ungenügender Studiendaten wurde der Kandidat jedoch zurückgewiesen. Vivus musste nacharbeiten und konnte schließlich Wirksamkeitsdaten aus zwei Phase-III-Studien mit mehr als 3700 Patienten präsentieren.

Qsymia™ ist zugelassen zur Therapie Erwachsener mit einem Body Mass Index (BMI) ab 30, oder ab 27 bei Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck, Typ2-Diabetes oder hohen Blutfettwerten.

Als Nebenwirkungen der einmal täglich einzunehmenden Kombipille werden unter anderem Schwindel, Depressivität, Unruhe, Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen genannt.

Bestandteil der Zulassung ist die Verpflichtung des Herstellers, Post-Marketing-Studien zur Langgzeitverträglichkeit durchzuführen.

In Europa wartet Vivus bislang auf die Marktfreigabe. Im September soll es beim Arzneimittelausschuss der EMA zunächst eine Anhörung wegen noch offener Fragen zu Qsymia™ geben, heißt es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »