Donnerstag, 24. April 2014
Ärzte Zeitung online, 04.01.2013

Entgiftungsdiät

Keine Waffe gegen Weihnachtsspeck

Diäten wie die Zitronen- oder die basische Entgiftungsdiät sollen Schlacken aus dem Körper schwemmen. Alles Humbug, stellt ein australischer Forscher klar.

aeppel-A.jpg

Süß.

© Blumenstock / Fotolia.com

BERLIN. Detox-Diäten sind nur ein weiteres vermeintliches Abnehmwunder,konsttiert Professor Simon Brookes, Leiter des Zentrums für Menschliche Physiologie der Flinders University in Adelaide, Australien.

In einer Mitteilung des Australisch-Neuseeländischen Hochschulverbunds/Institut Ranke-Heinemann warnt er, dass Detox-Getränke und spezielle Mischungen zur Reinigung der Leber nur wenig zur Entgiftung unseres Körpers nach der Weihnachtsschlemmerei beitragen.

"Detox ist der reine Blödsinn", betont Brookes. "Unsere Nieren, unsere Leber und unser Verdauungstrakt entfernen oder neutralisieren Gifte innerhalb weniger Stunden, nachdem diese in unseren Körper gelangt sind. Es ist also Quatsch, zu denken, man könne die Entgiftung mit irgendwelchen Wundermittelchen beschleunigen".

Je teurer ein Abnehmprodukt ist, desto eher sind die Menschen von seiner Wirkung überzeugt: "Da tritt der Placebo-Effekt ein. Wir sind der Meinung, uns etwas besonders Gutes zu tun, wenn wir ein teures Produkt kaufen, das noch dazu scheußlich schmeckt."

Auf den Verstand hören

Brookes: "Die Werbung suggeriert, dass wir uns besser fühlen werden und so reden wir uns fleißig ein, dass dem tatsächlich so ist. Eigentlich beruhigen wir dadurch jedoch nur unser Gewissen und nicht unseren Magen".

Professor Brookes räumt jedoch ein, dass Detox-Diäten trotz ihrer Mängel nicht vollkommen nutzlos sind, da sie Menschen dazu bewegen, eine gesündere Lebensweise anzunehmen.

"Wir sollten viel frisches Obst und Gemüse essen und so gut es geht auf Junk Food verzichten und wenn Detox-Diäten uns auf den richtigen Weg bringen - warum nicht. Wir sollten uns jedoch von dem Glauben verabschieden, dass eine zweitägige oder auch zweiwöchige Detox-Diät nach Jahren der Völlerei all unsere Probleme lösen wird."

Auch wenn wir es nicht hören wollen - eine ausgewogene Ernährung, regelmäßiger Sport und viel Schlaf sind der Schlüssel zu einem gesunden Körper: "Allein unser gesunder Menschenverstand sagt uns doch, dass wir uns gesund ernähren, viel Wasser trinken, unsere Herzfrequenz erhöhen und die Finger von zu viel Alkohol und Zigaretten lassen sollten - es ist offensichtlich und tatsächlich die einzige 'Diät', die hilft!"

Brookes: "Denn eine Detox-Diät bringt sicherlich nicht den gewünschten schnellen Erfolg. Ein gesundes Verhältnis zu sich und seinem Körper ist und bleibt daher oberstes Gebot", schließt Professor Brookes. (eb)

|
[08.01.2013, 00:14:52]
Doris Wroblewski 
Die Fettdicken und die Wasserdicken
Auf Peter Jentschura geht die Unterscheidung der "Fett- und der Wasserdicken" zurück. Nicht immer sind es die Fettzellen, die das Gewicht erhöhen und das Gewebe prall erscheinen lassen. In dem Buch "Hilf Dir selbst! Teil-Fasten mit Basischer Kost" ist diesem Problem ein ganzes Kapitel gewidmet und im Internet einsichtbar:

http://www.azidosetherapie-online.de/files/de/pdf/uebergewicht.pdf
 zum Beitrag »
[07.01.2013, 07:55:30]
Dr. Leoluca Criscione 
Gesund essen und dick sterben
Alle Jahre wieder... Weihnachtsspeck!
Alle Jahre wieder... Konfusionsjahr… und dabei ist die Wissenschaft, die Konfusion schafft und... ernährt!
Das ABC eine korrekten Ernährung ist die Kenntnis des EIGENEN, persönlichen Kalorienverbrauches, der NUR durch die Messung des persönlichen Grundumsatzes (auch als Stoffwechsel bezeichnet) ermittelt werden kann.
Bitte lesen Sie weiter in diesem Kapitel des Buches: "Gesund essen und dick sterben, Aufklärung eines scheinbaren Paradoxes"!
http://www.vitasanas.ch/wp/wp-content/uploads/2012/01/buch-kapitel_4_web-Kalorienverbrauch.pdf


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Hautkrebs: Schützt viel Sonne vor Melanomen?

Es scheint paradox: Wer von Kind an häufig in der Sonne ist, hat offenbar ein geringes Melanomrisiko. Das zeigt eine deutsche Fall-Kontroll-Studie. mehr »

Rechte verletzt?: VdK will bessere Pflege einklagen

Die Zustände in Pflegeheimen verletzen die Grundrechte vieler Bewohner, findet der VdK - und kündigt Klage beim Bundesverfassungs­gericht an. Damit will der Sozialverband auch den Politikern beim Thema Pflege Beine machen. Der Gang vor Gericht stößt in der Politik auf ein geteiltes Echo. mehr »

Bessere Leistungen, weniger Geld: Kardiologie unter Druck

Das DRG-System wirke sich fatal auf die kardiologischen Abteilungen in den Kliniken aus, beklagen die Kardiologen auf ihrer Jahrestagung in Mannheim - und rechnen vor: Für identische oder bessere Leistungen gebe es 2014 zehn Prozent weniger Geld als im Vorjahr. mehr »