Ärzte Zeitung online, 19.02.2013

Wissenschaftlich belegt

Neun Tipps fürs erfolgreiche Abnehmen

Viele Irrtümer und Mythen gibt es rund um das Thema Übergewicht und erfolgreiches Abnehmen - aber auch einige wissenschaftliche Daten. Was erwiesenermaßen im Kampf gegen überschüssige Pfunde hilft, haben US-Autoren zusammengetragen.

Neun Tipps für's erfolgreiche Abnehmen

Daumen hoch, wenn das Abnehmen geklappt hat.

© Karin & Uwe Annas / fotolia.com

BIRMINGHAM. Wenn Behauptungen nur oft genug wiederholt werden, dann glauben die Leute sie irgendwann.

So auch Thesen zur Adipositas, die munter verbreitet werden, obwohl jeglicher wissenschaftlicher Beweis fehlt oder gar bereits gegenteilige Erkenntnisse vorliegen.

Krista Casazza und Kollegen haben die Massenmedien und die wissenschaftliche Literatur durchforstet. Dabei trafen sie auf eine Menge Fehlinformationen, aber auch auf eine ganze Reihe von Studiendaten, die eine seriöse Basis zur Patientenberatung darstellen können (N Engl J Med 2013;368:446-54).

Beim Sex wird nicht viel Kalorien verbraucht

In das Reich der Märchen, die sich trotz konträrer Datenlage hartnäckig halten, gehören diese Behauptungen: "Wer in kurzer Zeit viele Pfunde abspeckt, erreicht langfristig weniger" oder "Auch kleine Bemühungen bzw. eine geringe Kalorienreduktion können langfristig umfangreiche Gewichtsveränderungen bewirken."

Zudem glauben viele immer noch, der Sportunterricht, der derzeit an unseren Schulen stattfindet, reiche aus, um Kinder vor Adipositas zu bewahren.

Seit langer Zeit hält sich auch die Vorstellung, dass gestillte Kinder ihr Körpergewicht später besser regulieren können. Und manch einer steigert die Frequenz in seinem Sexualleben in Bereiche des Leistungssports, weil er meint, er verbrenne bei jedem Liebesspiel bis zu 300 kcal. Dabei werden durchschnittlich gerade mal 14 kcal mehr verbraucht als beim Fernsehen.

Keinerlei Beweise gibt es derzeit für die Annahme, allein die Disziplin eines täglichen Frühstücks oder die erhöhte Obst- und Gemüsezufuhr bewahre ohne weitere Einschränkungen vor der Gewichtszunahme.

Nicht bewiesen ist allerdings auch, dass man durch das ständige Auf und Ab auf der Waage einen früheren Tod riskiert oder etwa dass die Wohngegend irgendetwas mit der Bereitschaft zu mehr oder weniger Bewegung zu tun hat.

Neun Fakten

Einige der Annahmen, für die keine wissenschaftlichen Beweise existieren, mögen teilweise richtig sein. So tragen der reichliche Obst- und Gemüseverzehr sowie das regelmäßige Frühstück sicher zur Gewichtsregulation bei, allerdings nur dann, wenn gleichzeitig die Gesamtkalorienmenge reduziert wird.

Welche Aussagen zur Adipositas bislang tatsächlich durch Studien belegt werden konnten, fasst die nachfolgende Aufstellung der Autoren zusammen:

1. Die Gene spielen zwar eine wichtige Rolle, aber die erbliche Anlage für Adipositas ist kein unabwendbares Schicksal, wenn die begünstigenden Faktoren erst einmal erkannt wurden.

2. Durch Kalorienreduktion gelingt die Gewichtsreduktion sehr gut. Ohne weitere Maßnahmen währt der Erfolg allerdings nicht langfristig.

3. Jeder profitiert gesundheitlich von mehr körperlicher Aktivität, auch wenn damit keine Gewichtsabnahme erreicht wird.

4. Wer sich regelmäßig bewegt und ausreichend trainiert, kann sein Gewicht auch langfristig konstant halten.

5. Wer langfristig den Lebensstil beibehält, mit dem er sein Gewicht reduzieren konnte, wird nicht wieder zunehmen.

6. Übergewichtige Kinder nehmen erfolgreicher ab und halten das erreichte Gewicht besser, wenn die Eltern und das häusliche Umfeld einbezogen werden.

7. Mit strukturierten Mahlzeiten und dem Einsatz von Nahrungsersatzprodukten ist ein größerer Gewichtsverlust erreichbar als mit scheinbar ganzheitlichen Methoden, die auf Balance, Vielfalt und Maßhalten basieren.

8. Pharmazeutische Wirkstoffe können bei der Gewichtsabnahme hilfreich sein, bis die notwendigen Maßnahmen zur Lebensstilumstellung verinnerlicht sind.

9. Mittels Adipositaschirurgie kann in speziellen Fällen langfristig Gewicht reduziert werden. Gleichzeitig hat die Maßnahme einen positiven Einfluss auf begleitende Risikofaktoren wie Diabetes oder eine frühere Sterblichkeit. (St)

[05.03.2013, 18:37:14]
Thomas Fuchs 
Das Gerücht mit dem Sex ...
... kommt wahrscheinlich daher, weil die Kalorienaufnahme (!) beim Sex üblicherweise deutlich niedriger ist als beim Fernsehen. Wenn man sich statt 90 Minuten einen Film anzusehen und dabei ne Tüte Chips, ne Tafel Schokolade und nen Eimer Popcorn oder Cola zu sich nimmt (Chips usw.) lieber 90 Minuten mit einem Gegenüber beschäftigt und (höflicherweise) dabei nichts isst, ist schon kalorisch viel gewonnen. ;-) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »