Ärzte Zeitung App, 24.03.2014

Studie zeigt

Wohnumfeld beeinflusst das Gewicht von Kindern

LEIPZIG. Forscher der Universität Leipzig haben Daten von fast 3000 ABC-Schützen der Stadt gesammelt und abhängig von der sozioökonomischen Herkunft ausgewertet. Dazu wurden die Ortsteile anhand vom Einkommen ihrer Bewohner sowie von Schulabschlüssen und Arbeitslosenquoten in vier Kategorien eingeteilt.

Ergebnis: In benachteiligten Ortsteilen (Kategorie 4) waren doppelt so viele Kinder übergewichtig (zwölf Prozent) wie in privilegierten Ortsteilen (Kategorie 1).

Entscheidend ist dabei offenbar der Ortsteil, und nicht das Elternhaus: Wohnt eine Mutter mit niedriger Bildung in einem privilegierten Ortsteil, verringert sich das Übergewichtsrisiko beim Kind, heißt es in einer Mitteilung zum Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, der vom 26. bis 29. März in Berlin stattfindet.

Vorangegangene Studien im angloamerikanischen Raum zeigen eine mögliche Erklärung: Stark benachteiligte Ortsteile unterscheiden sich von privilegierten nicht nur durch die Bildung und Arbeitssituation ihrer Anwohner, sondern auch durch bauliche Strukturen, Anbindung an die Infrastruktur, Zugang zu Grünflächen, Spielplätzen und Sonneneinstrahlung.

"Um mit Präventionsmaßnahmen gezielt Übergewicht bei Kindern bekämpfen zu können, muss in weiteren Studien noch genau erforscht werden, wodurch diese großen Unterschiede verursacht werden", sagt Professor Elmar Brähler aus Leipzig.

Der ehemalige Leiter der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie an der Universität Leipzig war an der Studie beteiligt.

Mit den Ergebnissen der Studie könnten die Kommunen Lebensräume so gestalten, dass Kindern eine gesunde Entwicklung möglich ist, so Brähler. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »