Ärzte Zeitung App, 16.10.2014

Studie

Übergewicht lässt Leber schneller altern

Es könnte einen wichtigen Hinweis geben, warum Übergewichtige häufiger an Leberkrebs erkranken. Forscher haben jetzt entdeckt, dass mehr Pfunde den Alterungsprozess des Organs beschleunigen.

DRESDEN. Für Leberzellen besteht ein Zusammenhang zwischen Übergewicht und schnellerem Altern des Organs.

Ob bestimmte Gewebe oder der Körper insgesamt bei übergewichtigen Menschen schneller altern, war Gegenstand einer Studie an den Uniklinika Dresden und Schleswig-Holstein. Dafür nutzten die Forscher den Ansatz der epigenetischen Uhr.

Da die wichtigsten Risikofaktoren für viele Zivilisationserkrankungen Übergewicht und Alter sind, war es das Ziel des Projekts, das biologische Alter verschiedener Gewebe innerhalb des menschlichen Organismus zu vergleichen und damit genauere Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen Übergewicht und gesundheitlichen Risiken bestimmter Organe zu erhalten, so eine Mitteilung des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden (Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 2014, online 13. Oktober).

Ergebnis: Nur bei Leberzellen fand sich eine Assoziation von Übergewicht und einem schnelleren Altern des Organs. Dieser Befund könnte helfen, das erhöhte Risiko von Fettleibigen zu erklären, an Leberkrebs zu erkranken.

Bisher war es lediglich möglich, das Altern eines einzelnen Gewebes gut zu untersuchen. Aber der Vergleich des Gewebealters zwischen verschiedenen Organen war eine Herausforderung.

Epigenetische Uhr machte Studie möglich

Hier kam den Forschern die "epigenetische Uhr" zu Hilfe, die der Biostatistiker Steve Horvath von der Unversity of California kürzlich entwickelt hat: Durch die Analyse von Veränderungen an der Erbsubstanz lässt sich das Altern der genetischen Informationsverpackung in der Zelle messen.

So war es möglich, erstmals eine Reihe von Geweben wie Blut, Muskel, Fettgewebe und auch Leber auf ihr Alter sowohl bei Normalgewichtigen als auch überwichtigen und fettleibigen Patienten zu prüfen.

Der Befund, dass nur die Leber übergewichtiger Patienten vorzeitig, altert, wurde auch nach einer Gewichtsabnahme nicht wieder zurückgenommen - die Leber "merkt" sich also ihr Alter, zumindest in den von den Forschern bisher untersuchten Zeiträumen.

In Zahlen gemessen, wäre beispielsweise die Leber bei einer 100 Kilo schweren Frau mit einer Größe von 1,65 Metern etwa drei Jahre älter als bei einem Körpergewicht von 70 Kilo.

Das schnellere Altern der Leber könnte erklären, warum bestimmte Lebererkrankungen bei Übergewichtigen deutlich häufiger vorkommen als bei schlanken Personen.

Nun wollen die Wissenschaftler den Mechanismen dieser Alterungsprozesse auf den Grund gehen, um therapeutisch eingreifen zu können. Jedenfalls seien die Ergebnisse ein Argument, sich um ein normales Körpergewicht zu bemühen.

Das über mehr als fünf Jahre angelegte Forschungsprojekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Systembiologieinitiative "Die virtuelle Leber" gefördert.

In den USA haben die "National Institutes of Health" öffentliche Mittel für diese Forschungen bereitgestellt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »