Ärzte Zeitung, 20.10.2014

Forschung

Adenosin lässt das "Hüftgold" schmelzen

BONN. Ein Forscherteam unter Federführung von Professor Alexander Pfeifer vom Uniklinikum Bonn hat einen neuen Signalweg zur Bekämpfung von Übergewicht entdeckt.

Der Mensch trägt ja zwei verschiedene Arten von Fett in sich: Unerwünschte weiße Fettzellen, aus denen etwa das lästige "Hüftgold" besteht. Außerdem gibt es noch braune Fettzellen, die als erwünschte Heizaggregate überschüssige Energie in Wärme verwandeln.

"Wenn es uns gelingt, braune Fettzellen zu aktivieren oder weiße in braune Fettzellen umzuwandeln, können möglicherweise überflüssige Pfunde abgeschmolzen werden", wird Professor Pfeifer in einer Mitteilung zur Veröffentlichung der Studie zitiert.Eine wichtige Rolle spielt dabei der Adenosinrezeptor A2A (Nature 2014; online 15. Oktober).

"Dockt in den braunen Fettzellen das Adenosin an diesen Rezeptor an, wird die Fettverbrennung stark stimuliert", wird Dr. Thorsten Gnad aus Pfeifer´s Team in der Mitteilung der Uni Bonn zitiert. Dass Adenosin braunes Fett aktiviert, galt vorher für Menschen als ausgeschlossen.

Die Forscher untersuchten auch, ob weiße Fettzellen durch Adenosin in braune Fettzellen umgewandelt werden können. Weiße Fettzellen lassen sich im Gegensatz zu den braunen normalerweise nicht zum Schmelzen des "Hüftgolds" bewegen, weil ihnen A2A-Rezeptoren fehlen.

Deshalb transferierten die Forscher das Gen für den Rezeptor aus braunen Fettzellen auf weiße. Daraufhin verhalten sie sich wie braune Zellen - und die Fettverbrennung wird angekurbelt. Den Forschern der Universität Bonn sei es erstmals gelungen, die Bedeutung des Adenosins für braune Zellen von Mäusen und des Menschen nachzuvollziehen.

"Durch die Gabe von Adenosin-ähnlichen Substanzen nahmen die Mäuse tatsächlich ab", so Pfeifer in der Mitteilung. Es seien jedoch in diesem Zusammenhang noch viele Fragen zu untersuchen. Eine klinische Anwendung sei deshalb noch weit entfernt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »