Ärzte Zeitung, 15.02.2016

Adipositas

Neues Programm in Dresden

DRESDEN. Am Städtischen Klinikum Dresden-Neustadt wird seit Kurzem eine neue Behandlung für stark adipöse Patienten angeboten.

Das ambulante Programm ist auf mehrere Jahre angelegt und findet im zertifizierten Adipositas-Zentrum des Krankenhauses statt, wie die mit der Klinik kooperierende AOK Plus mitteilte. Außerdem seien weitere Partner in Wohnortnähe eingebunden, hieß es.

Kernstück des Projekts ist der Einsatz eines Fallmanagers in der Klinik, der die Patienten während der gesamten Therapiezeit begleitet, als erster Ansprechpartner fungiert und die einzelnen Programmabläufe koordiniert.

Dazu gehören eine fachärztliche Betreuung, Ernährung- und Bewegungstherapien und auch eine Nachsorge zur Sicherung des Behandlungserfolges.

Ab April können zudem auch fettleibige Kinder und Jugendliche an dem interdisziplinär ausgerichteten Programm teilnehmen, was den Angaben zufolge in der Region Dresden einmalig ist. Für junge Patienten wurde ein eigenes Therapie-Konzept entwickelt.

Eingebunden werden dabei auch die Eltern, die in Kursen lernen sollen, wie sie ihre Kinder beim Abnehmen unterstützen können. An der Teilnahme Interessierte können sich am Adipositas-Zentrum informieren.

Bei Kindern und Jugendlichen ist eine Empfehlung des behandelnden Kinderarztes notwendig. (lup)

Telefonischer Erstkontakt über Jeanne Hübler, Telefon 0351/856-3019

Topics
Schlagworte
Adipositas (1828)
Pädiatrie (8476)
Sachsen (395)
Organisationen
AOK (6981)
Krankheiten
Adipositas (3018)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »