Ärzte Zeitung, 15.02.2016

Adipositas

Neues Programm in Dresden

DRESDEN. Am Städtischen Klinikum Dresden-Neustadt wird seit Kurzem eine neue Behandlung für stark adipöse Patienten angeboten.

Das ambulante Programm ist auf mehrere Jahre angelegt und findet im zertifizierten Adipositas-Zentrum des Krankenhauses statt, wie die mit der Klinik kooperierende AOK Plus mitteilte. Außerdem seien weitere Partner in Wohnortnähe eingebunden, hieß es.

Kernstück des Projekts ist der Einsatz eines Fallmanagers in der Klinik, der die Patienten während der gesamten Therapiezeit begleitet, als erster Ansprechpartner fungiert und die einzelnen Programmabläufe koordiniert.

Dazu gehören eine fachärztliche Betreuung, Ernährung- und Bewegungstherapien und auch eine Nachsorge zur Sicherung des Behandlungserfolges.

Ab April können zudem auch fettleibige Kinder und Jugendliche an dem interdisziplinär ausgerichteten Programm teilnehmen, was den Angaben zufolge in der Region Dresden einmalig ist. Für junge Patienten wurde ein eigenes Therapie-Konzept entwickelt.

Eingebunden werden dabei auch die Eltern, die in Kursen lernen sollen, wie sie ihre Kinder beim Abnehmen unterstützen können. An der Teilnahme Interessierte können sich am Adipositas-Zentrum informieren.

Bei Kindern und Jugendlichen ist eine Empfehlung des behandelnden Kinderarztes notwendig. (lup)

Telefonischer Erstkontakt über Jeanne Hübler, Telefon 0351/856-3019

Topics
Schlagworte
Adipositas (1843)
Pädiatrie (8519)
Sachsen (397)
Organisationen
AOK (7021)
Krankheiten
Adipositas (3047)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »