Ärzte Zeitung, 12.01.2004

Allergien nehmen stark zu

Jeder zehnte Mensch in Deutschland ist betroffen

KÖLN (dpa). Allergien haben in Deutschland in den vergangenen Jahren so stark zugenommen wie kaum eine andere Erkrankungsgruppe. Darauf wiesen Ärzte bei einem Fortbildungskongreß der Bundesärztekammer in Köln hin.

Vor 30 Jahren sei lediglich ein Prozent der Bevölkerung betroffen gewesen, derzeit seien es mehr als zehn Prozent, sagte Professor Alexander Kapp von der Medizinischen Hochschule Hannover. Die Gründe für diese Zunahme seien unklar. Manche Kollegen vermuten einen Zusammenhang mit strengerer Hygiene, durch die das Immunsystem weniger trainiert wird.

Sehr viele Kinder litten unter Allergien: Im Durchschnitt säßen in jeder Schulklasse zwei Kinder mit Asthma und drei Kinder mit Neurodermitis. Allerdings werden nur zehn Prozent der allergiekranken Menschen in Deutschland richtig behandelt, wie Kapp betonte. Die Lebensqualität sei aber schlecht, wenn die Therapie bei starker Allergie nicht adäquat sei. Dabei halte die Medizin sehr gute Methoden bereit, etwa Kortison-Präparate zur Inhalation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »