Ärzte Zeitung, 09.06.2004

Schniefnase durch Philodendron im Wohnbereich

ST. GALLEN (ikr). Eine allergische Rhinitis kann auch durch Zierpflanzen ausgelöst werden. Bei einer Patientin ist jetzt erstmals nachgewiesen worden, daß es sich dabei um eine Allergie durch eine Philodendron-Pflanze handeln kann.

Kann Allergien auslösen: Philodendron-Pflanze. Foto: sth

Eine 46jährige Patientin mit saisonaler Pollenallergie klagte auch über Symptome einer chronischen Rhinokonjunktivitis im häuslichen Umfeld (Allergologe, 5, 2004, 211). Haustiere und Schimmelpilze fielen als mögliche Allergenquelle aus.

Ein Ficus benjamina war bereits entfernt worden, weil die Patientin darauf allergisch reagiert hatte. Als möglicher Auslöser blieb jetzt nur noch ein Philodendron bipennifolium.

Hiermit kann es zu Kontaktallergien kommen, wie Dr. Mark D. Anliker vom Kantonspital St. Gallen in der Schweiz berichtet. Der Allergologe machte einen Hauttest und eine nasale Provokation mit frischem Blätterextrakt der Philodendron-Pflanze.

Nicht nur der Scratchtest fiel positiv aus, sondern auch die nasale Provokation. Die Patientin klagte über Rhinorrhö, Jucken im Rachen und über eine nasale Obstruktion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »