Ärzte Zeitung, 08.12.2004

Krank durch Luftbefeuchter in der Wohnung

HAMBURG (eb). Keime im Wasser von Zimmerspringbrunnen oder Bakterien und Schimmelpilze in Luftbefeuchtern mit Ultraschall-Verneblern können eine exogen-allergische Alveolitis auslösen. Darauf weisen der Ärzteverband Deutscher Allergologen (ÄDA) und die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAI) hin.

So wurde in Bayern und Baden-Württemberg bei 14 Menschen, bei denen es zu wiederholten Fieberschüben, Husten und Atemnot gekommen war, schließlich eine exogen allergische Alveolitis oder ein Befeuchterfieber (organic dust toxic syndrom, ODTS) diagnostiziert.

Die Patienten reagierten bei einem Provokationstest mit Wasser aus den Geräten mit Husten und Fieber.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »