Ärzte Zeitung, 08.12.2004

Allergologen warnen vor IgG-Test

HAMBURG (ddp). Allergologen warnen vor unseriösen Tests auf Immunglobulin G (IgG) zum Nachweis von Nahrungsmittel-Allergien. Solche Tests sind nach Angaben des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen (ÄDA) und der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAI) nicht verläßlich.

Im Gegensatz zur Untersuchung von IgE-Antikörpern ließen sich mit IgG-Tests keine Allergieauslöser nachweisen. Der Grund für die Warnung: Den Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB) erreichten jede Woche Anfragen von Menschen, die viel Geld für einen IgG-Test bezahlt haben, ohne daß ihnen das Ergebnis in irgendeiner Weise genutzt habe.

"Mit dem Testergebnis wird eine Liste der zu meidenden Lebensmittel verschickt, die viele Fragen aufwirft. Eine individuelle Beratung erfolgt nicht und auch nicht die Empfehlung, einen Allergologen zu Rate zu ziehen," kritisiert Sonja Lämmel vom DAAB das Vorgehen einiger Unternehmen, die solche Tests anbieten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »