Ärzte Zeitung, 03.03.2005

BUCHTIP

Weißbuch Allergie

Allergien, egal ob durch Pollen, Nahrungsmittel, Tierhaare oder Hausstaubmilben bedingt, haben in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch zugenommen, und dieser Trend hält weiter an. Die Ursachen hierfür sind noch weitgehend unbekannt.

"Allergien gehören zu den großen gesundheitlichen Herausforderungen unserer modernen Gesellschaft - sie können chronisch werden, tödlich enden und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen", so Professor Johannes Ring, Professor Thomas Fuchs und Professor Gerhard Schultze-Werninghaus. Die drei Experten sind die Herausgeber der 2., aktualisierten und erweiterten Auflage des "Weißbuch Allergie in Deutschland".

In dem Buch werden neue epidemiologische Erkenntnisse zum Thema Allergien sowie Grundlagen zur Diagnostik und die derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten bei den verschiedenen Allergie-Arten vermittelt. Darüber hinaus werden die medizinischen, sozioökonomischen und strukturellen Probleme der Allergologie in Deutschland erläutert, und es wird gezeigt, welcher Bedarf an Forschung, Lehre und Krankenversorgung in Bezug auf allergische Erkrankungen besteht.

Die jetzt vorliegende zweite Auflage des Weißbuches enthält einige wesentliche Neuerungen. So gibt es nun spezielle Kapitel zur Diagnostik und Therapie bei Kindern mit allergischen Erkrankungen. Außerdem bietet der Band ausführliche Informationen zu beruflich bedingten allergischen Erkrankungen der Atemwege. (ikr)

Johannes Ring, Thomas Fuchs, Gerhard Schultze-Werninghaus (Hrsg): Weißbuch Allergie in Deutschland, 2., aktualisierte und erweiterte Auflage, Urban & Vogel Medien- und Medizin Verlagsgesellschaft, 2004, 336 Seiten, 34,95 Euro, ISBN 3-89935-182-7.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »