Ärzte Zeitung, 11.04.2005

Lupinen-Mehl ist eine Gefahr für Erdnußallergiker

LONDON (eb). Patienten mit Erdnußallergie sollten vor Lupinen-Mehl gewarnt werden, sagen britische Ärzte. Wegen möglicher Kreuzreaktionen kann bei ihnen durch das Mehl ein anaphylaktischer Schock ausgelöst werden.

Durch den Genuß von Zwiebelringen, deren Panade Lupinen-Mehl enthielt, hatte eine 25jährige Frau einen anaphylaktischen Schock erlitten, wie Dr. Michael Radcliffe und seine Kollegen vom Royal Free Hospital in London berichten (Lancet 365, 2005, 1360). Zuvor war bei der Frau nur eine Allergie gegen Erdnüsse bekannt gewesen. Die schwere Allergie gegen das Lupinen-Mehl wurde durch Prick-Tests bestätigt.

Die Forscher vermuten, daß ungefähr die Hälfte der Erdnußallergiker auch gegen Lupinen-Mehl sensibilisiert sind.

Das ursprünglich als Tiernahrung genutzte Mehl aus Lupinen wird in den vergangenen Jahren verstärkt in industriell hergestellten Backwaren verwendet. Eine Kennzeichnungspflicht für das Mehl gibt es nicht.

In Frankreich sei Lupinen-Mehl bereits als vierthäufigste Ursache von Lebensmittel-bedingten Anaphylaxien registriert worden, so Radcliffe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »