Ärzte Zeitung, 11.04.2005

Lupinen-Mehl ist eine Gefahr für Erdnußallergiker

LONDON (eb). Patienten mit Erdnußallergie sollten vor Lupinen-Mehl gewarnt werden, sagen britische Ärzte. Wegen möglicher Kreuzreaktionen kann bei ihnen durch das Mehl ein anaphylaktischer Schock ausgelöst werden.

Durch den Genuß von Zwiebelringen, deren Panade Lupinen-Mehl enthielt, hatte eine 25jährige Frau einen anaphylaktischen Schock erlitten, wie Dr. Michael Radcliffe und seine Kollegen vom Royal Free Hospital in London berichten (Lancet 365, 2005, 1360). Zuvor war bei der Frau nur eine Allergie gegen Erdnüsse bekannt gewesen. Die schwere Allergie gegen das Lupinen-Mehl wurde durch Prick-Tests bestätigt.

Die Forscher vermuten, daß ungefähr die Hälfte der Erdnußallergiker auch gegen Lupinen-Mehl sensibilisiert sind.

Das ursprünglich als Tiernahrung genutzte Mehl aus Lupinen wird in den vergangenen Jahren verstärkt in industriell hergestellten Backwaren verwendet. Eine Kennzeichnungspflicht für das Mehl gibt es nicht.

In Frankreich sei Lupinen-Mehl bereits als vierthäufigste Ursache von Lebensmittel-bedingten Anaphylaxien registriert worden, so Radcliffe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »