Ärzte Zeitung, 10.06.2005

3000 Notfälle pro Jahr durch Insektenstiche

HAMBURG (ddp.vwd). Etwa drei Prozent der Bevölkerung, das entspricht 2,4 Millionen Menschen, haben nach Expertenangaben eine systemische Insektengiftallergie.

Diese kann nach dem Stich durch Bienen oder Wespen zu einer allergischen Schockreaktion führen, der ohne sofortige Therapie tödlich enden kann, wie der Ärzteverband Deutscher Allergologen am warnte.

Jährlich werden demnach über 3000 Betroffene von Notärzten versorgt und etwa 20 Menschen sterben an Insektenstichen. Der Münchner Allergologe Dr. Bernhard Przybilla geht jedoch von einer erheblichen Dunkelziffer aus. So suche nur jeder fünfte Betroffene nach einer schweren allergischen Reaktion einen Facharzt auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »