Ärzte Zeitung, 10.06.2005

3000 Notfälle pro Jahr durch Insektenstiche

HAMBURG (ddp.vwd). Etwa drei Prozent der Bevölkerung, das entspricht 2,4 Millionen Menschen, haben nach Expertenangaben eine systemische Insektengiftallergie.

Diese kann nach dem Stich durch Bienen oder Wespen zu einer allergischen Schockreaktion führen, der ohne sofortige Therapie tödlich enden kann, wie der Ärzteverband Deutscher Allergologen am warnte.

Jährlich werden demnach über 3000 Betroffene von Notärzten versorgt und etwa 20 Menschen sterben an Insektenstichen. Der Münchner Allergologe Dr. Bernhard Przybilla geht jedoch von einer erheblichen Dunkelziffer aus. So suche nur jeder fünfte Betroffene nach einer schweren allergischen Reaktion einen Facharzt auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »