Ärzte Zeitung, 01.07.2005

Superantigene aus Bakterien lassen Asthma eskalieren

Keimbedingte Entzündung oft Asthma-Todesursache?

MÜNCHEN (dpa). Superantigene aus Bakterien verursachen bei Patienten mit allergischem Asthma offenbar einen Großteil der Todesfälle. Das hat Professor Claus Bachert beim Welt-Allergie-Kongreß in München berichtet. Die Giftstoffe werden von Staph. aureus freigesetzt.

Etwa ein Drittel der Bevölkerung tragen die Keime (etwa auf den Schleimhäuten), die meisten Menschen haben dadurch keine Probleme, wie der Leiter der HNO-Klinik in Gent in Belgien berichtet hat.

Bei schweren Atemwegserkrankungen wie Sinusitis oder Asthma könnten die Bakterien jedoch sehr schädlich sein. Sie setzen Giftstoffe frei, die als Superantigene besonders viele Abwehr-Zellen des Immunsystems "scharf" stellen. Die Folgen seien massive Entzündungsreaktionen. Bei Asthma könne dies dazu führen, daß die Krankheit außer Kontrolle gerate, und die Patienten auch mit Kortison nicht mehr zu behandeln seien.

Superantigene könnten Ursache für einen großen Teil der etwa 2700 Asthma-Todesfälle pro Jahr in Deutschland sein, vermutet Bachert: "Mit Antibiotika bekommen wir das Problem nicht ausreichend in den Griff. Möglicherweise kann künftig eine Impfung verhindern, daß Sinusitis oder Asthma bronchiale mit fatalen Folgen eskalieren."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »