Ärzte Zeitung, 07.11.2005

Ehrung für den Allergie- und Asthmabund

NEU-ISENBURG (ag). Der Deutsche Allergie- und Asthmabund e. V. (DAAB) hat in diesem Jahr den Förderpreis der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA) erhalten.

Der DAAB erhielt den mit 5000 Euro dotierten und von Pharmacia Diagnostics geförderten Preis in Anerkennung seines herausragenden Einsatzes für die Interessen allergiekranker Kinder und Jugendlicher.

"Der Deutsche Allergie- und Asthmabund hat wesentlich dazu beigetragen, daß allergiekranke Kinder und Jugendliche in der öffentlichen Diskussion mehr Beachtung finden", sagte Dr. Ernst Rietschel, Erster Vorsitzender der GPA.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »