Ärzte Zeitung, 21.02.2006

Kreuzreaktionen zwischen Beifuß und Ragweed

NEU-ISENBURG (ikr). Zunehmend werden auch in Deutschland positive Hauttestreaktionen auf Traubenkraut (Ragweed) festgestellt.

Die klinische Relevanz der aus den USA stammenden Pflanze sei derzeit aufgrund von Kreuzreaktionen zu Beifuß und dessen zeitgleicher Saison aber noch unklar, sagt Professor Christiane Bayerl, Dermatologin am Klinikum Mannheim (Akt Dermatol 31, 2005, 572).

Die Einschleppung von Traubenkraut nach Deutschland war am intensivsten nach 1945 und dann erneut nach 1990. Die Verbreitung sei über Flughäfen, Schiffe, Saatgut, Textilien und die Schuhsohlen der Reisenden erfolgt, so Bayerl.

Der Pollenflugkalender zu Ragweed kann im Internet unter www.polleninfo.org eingesehen werden.

Topics
Schlagworte
Allergien (1117)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »