Ärzte Zeitung, 06.04.2006

Tabletten gegen Gräserpollen sind zugelassen

HAMBURG (eb). Die neu entwickelte spezifische Immuntherapie in Tablettenform Grazax® des dänischen Unternehmens ALK-Abello hat jetzt in Schweden die Zulassung für die Behandlung bei Gräserpollenallergie erhalten.

Durch das Zulassungsverfahren der gegenseitigen Anerkennung wird die Tabletten-Immuntherapie bald in weiteren europäischen Ländern zur Verfügung stehen. In Deutschland ist die Markteinführung Ende dieses Jahres geplant.

Die Grastabletten werden täglich von den Patienten zuhause eingenommen. Sie lösen sich schnell unter der Zunge auf. Die Tabletten induzieren eine protektive Immunantwort und führen zur Toleranz des Immunsystems gegen das Allergen. Allergische Reaktionen gegen Gräserpollen bleiben dann aus.

Topics
Schlagworte
Allergien (1106)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »