Ärzte Zeitung, 28.04.2006

Immuntherapie schützt vor Asthma

Nutzen über zehn Jahre belegt / Kinder mit Heuschnupfen wurden hyposensibilisiert

NEU-ISENBURG (ikr). Eine subkutane Immuntherapie gegen Heuschnupfen ist zugleich eine gute Prophylaxe gegen Asthma - zumindest bei Kindern. Sie sind nicht nicht nur während, sondern auch noch Jahre nach der Therapie vor Asthma geschützt, wie eine Studie ergeben hat.

Gräserpollen unter dem Elektronenmikroskop. Sie sind oft Auslöser einer allergischen Rhinitis. Foto: wid

Eine subkutane Immuntherapie (SCIT) mindert nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern mit allergischer Rhinitis die Heuschnupfen-Symptome beträchtlich, und zwar über Jahre. Und aus der PAT (Preventive Allergy Treatment)-Studie ist bekannt, daß mit einer SCIT weniger Kinder an Asthma erkranken als ohne Hyposensibilisierung.

205 Kinder mit Gräser- oder Birkenpollenallergie erhielten in dieser Studie drei Jahre lang nur eine symptomatische Therapie oder zusätzlich eine SCIT mit einem standardisierten Allergenextrakt. 160 Kinder hatten noch kein Asthma zu Therapiebeginn. Bei ihnen kam es mit SCIT signifikant seltener zum Etagenwechsel als ohne. Kinder ohne SCIT bekamen 2,5mal häufiger Asthma.

Der Schutzeffekt der SCIT vor Asthma bleibt offenbar noch Jahre nach Therapieende bestehen. Das belegen neue Daten aus der PAT-Studie von Kindern, die nach Therapieende für weitere sieben Jahre beobachtet worden waren.

Von 48 Kindern, die zu Studienbeginn noch kein Asthma hatten und dann drei Jahre lang hyposensibilisiert worden waren, hatten 16 (33 Prozent) innerhalb von sieben Jahren nach Therapieende ein Asthma entwickelt. Von den 29 Kindern ohne SCIT waren es 24 (83 Prozent), wie bei einem Kongreß in Miami/USA berichtet wurde. Das Asthma-Risiko ist mit Hyposensibilisierung offenbar auf Dauer um das 2,5fache reduziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »