Ärzte Zeitung, 06.10.2006

Tablettenvakzine gegen Allergie durch Graspollen

NEU-ISENBURG (eb). Zur Behandlung von Patienten mit Gräserpollenallergie ist jetzt die tablettenförmige Vakzine Grazax® des Unternehmens ALK-Abelló von den zuständigen Behörden in 27 Ländern Europas zugelassen worden, und zwar nach dem Zulassungsverfahren der gegenseitigen Anerkennung.

Bereits im April 2006 erhielt die Vakzine in Schweden die Zulassung (wir berichteten). In Deutschland ist die Markteinführung für Ende 2006 geplant.

Die Therapie ist eine spezifische Immuntherapie in Tablettenform. Die Tabletten enthalten eine standardisierten Gräserpollen-Extrakt, werden unter die Zunge gelegt und lösen sich schnell auf. Durch die tägliche Therapie wird eine protektive Immunantwort induziert, die die allergischen Reaktionen unterdrückt oder reduziert. Die Behandlung sollte mindestens acht Wochen vor der Gräserpollensaison beginnen. Die erste Tablette wird unter Aufsicht eines Arztes eingenommen.

Topics
Schlagworte
Allergien (1106)
Umweltmedizin (1102)
Krankheiten
Impfen (3200)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »