Ärzte Zeitung, 06.10.2006

Tablettenvakzine gegen Allergie durch Graspollen

NEU-ISENBURG (eb). Zur Behandlung von Patienten mit Gräserpollenallergie ist jetzt die tablettenförmige Vakzine Grazax® des Unternehmens ALK-Abelló von den zuständigen Behörden in 27 Ländern Europas zugelassen worden, und zwar nach dem Zulassungsverfahren der gegenseitigen Anerkennung.

Bereits im April 2006 erhielt die Vakzine in Schweden die Zulassung (wir berichteten). In Deutschland ist die Markteinführung für Ende 2006 geplant.

Die Therapie ist eine spezifische Immuntherapie in Tablettenform. Die Tabletten enthalten eine standardisierten Gräserpollen-Extrakt, werden unter die Zunge gelegt und lösen sich schnell auf. Durch die tägliche Therapie wird eine protektive Immunantwort induziert, die die allergischen Reaktionen unterdrückt oder reduziert. Die Behandlung sollte mindestens acht Wochen vor der Gräserpollensaison beginnen. Die erste Tablette wird unter Aufsicht eines Arztes eingenommen.

Topics
Schlagworte
Allergien (1117)
Umweltmedizin (1115)
Krankheiten
Impfen (3228)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »