Ärzte Zeitung, 06.10.2006

Tablettenvakzine gegen Allergie durch Graspollen

NEU-ISENBURG (eb). Zur Behandlung von Patienten mit Gräserpollenallergie ist jetzt die tablettenförmige Vakzine Grazax® des Unternehmens ALK-Abelló von den zuständigen Behörden in 27 Ländern Europas zugelassen worden, und zwar nach dem Zulassungsverfahren der gegenseitigen Anerkennung.

Bereits im April 2006 erhielt die Vakzine in Schweden die Zulassung (wir berichteten). In Deutschland ist die Markteinführung für Ende 2006 geplant.

Die Therapie ist eine spezifische Immuntherapie in Tablettenform. Die Tabletten enthalten eine standardisierten Gräserpollen-Extrakt, werden unter die Zunge gelegt und lösen sich schnell auf. Durch die tägliche Therapie wird eine protektive Immunantwort induziert, die die allergischen Reaktionen unterdrückt oder reduziert. Die Behandlung sollte mindestens acht Wochen vor der Gräserpollensaison beginnen. Die erste Tablette wird unter Aufsicht eines Arztes eingenommen.

Topics
Schlagworte
Allergien (1143)
Umweltmedizin (1121)
Krankheiten
Impfen (3300)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »