Ärzte Zeitung, 16.01.2007

Patienten mit Berufsdermatosen erhalten Hilfe

BERLIN (eb). Eine Spezialsprechstunde zur Berufsdermatologie bietet das Allergie-Centrum-Charite jetzt unter der Leitung von Professor Margitta Worm an. Von Berufsdermatosen Betroffene erhalten in der Hautklinik an der Charité Campus Mitte Hilfe. Dort gibt es Hinweise zum Hautschutz und zu Pflegemaßnahmen sowie Entspannungsübungen.

In der Spezialsprechstunde werden die Patienten auf allen Ebenen medizinisch betreut. Schwerpunkt ist dabei die fachkompetente Beratung von Berufseinsteigern, aber auch die individuell abgestimmte Therapie bei einer berufsbedingten Hauterkrankung. Bei schweren Erkrankungen können die Patienten mit teilstationären Heilverfahren behandelt werden.

Gefährdet sind besonders Beschäftigte aus Pflegeberufen, Arzthelferinnen und -helfer, Masseure, Friseure, Bäcker, Reinigungskräfte und Arbeitnehmer aus der Metallindustrie.

Weitere Informationen gibt es unter www.skincare-berlin.de sowie unter www.allergie-centrum-charite.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »