Ärzte Zeitung, 06.02.2007

Patienten gesucht für Studie zu Heuschnupfen

NEU-ISENBURG (eb). Die Universitätsklinik in Bonn nimmt noch Patienten mit Pollenallergie in eine Studie auf. Darin werden die kognitiven Leistungen bei Heuschnupfen-Patienten untersucht.

Die Untersuchung eines Patienten dauert etwa 45 Minuten, wie die Universität Bonn mitteilt. Sie besteht aus zwei Computerexperimenten und einer anschließenden Befragung der Studienteilnehmer mit Fragebögen. Alle Daten werden nach Angaben der Universität anonymisiert und vertraulich behandelt.

Die Studie besteht aus zwei Teilen: Für den ersten Teil werden Patienten gesucht, die gegen Frühblüher wie Hasel oder Erle allergisch sind, die also typischerweise im Februar oder März Beschwerden haben. Im zweiten Teil der Studie sollten Patienten untersucht werden, die auf Pollen der Birke, Ulme, Weide, Pappel, Ahorn, Eibe, Eiche, Esche oder Hainbuche allergisch reagieren. Die Untersuchung findet im Psychologischen Institut, Römerstraße 164, in Bonn statt. Leiter der Studie ist Dr. Frank Kaspers von der Abteilung Klinische und Angewandte Psychologie.

Kollegen, die Patienten mit einer der zuvor genannten Allergien anmelden möchten, werden gebeten, sich telefonisch oder auch per Mail für eine individuelle Terminabsprache zu melden.

Weitere Infos zu der Studie gibt es bei Falk Hummel, Tel.: 02 28 / 73 43 58, E-Mail: falkhummel@web.de

Topics
Schlagworte
Allergien (1143)
Organisationen
Uni Bonn (501)
Krankheiten
Allergien (3080)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »