Ärzte Zeitung, 04.05.2007

Allergietherapie täuscht das Immunsystem

NEU-ISENBURG (ple). Patienten mit allergischer Rhinitis sprechen offenbar gut auf ein neuartiges, zurzeit in Studien geprüftes Immuntherapeutikum an. Im Vergleich zu Placebo werden die Heuschnupfen-Symptome deutlich gelindert.

An einer Placebo-kontrollierten Phase-II-Studie nahmen 40 Patienten mit leichter bis mittelschwerer Rhinitis aufgrund einer Gräserpollen-Allergie teil. Vor Studienbeginn hatten die Patienten beim konjunktivalen Provokationstest eine mediane Punktzahl von neun (maximal 15 Punkte), beurteilt anhand der Rötung der Augen und der Symptom-Bewertung durch die Patienten.

In der Placebo-Gruppe hatte sich zwei Wochen nach der sechswöchigen Therapie nichts verändert. In der Verumgruppe betrug die Punktzahl im Provokationstest nur noch vier, wie das Schweizer Unternehmen Cytos mitteilt.

Den Patienten der Verumgruppe wurde ein Gräserpollenextrakt mit einem Immunstimulus namens QbG10 sechsmal wöchentlich subkutan in den Oberarm gespritzt. Das Besondere an dem Stimulus: Er besteht aus einem virusähnlichen Partikel, gefüllt mit einem DNA-Fragment. Das genetische Material kommt vor allem in Bakterien vor. Es täuscht eine bakterielle Infektion vor - statt zur Allergie kommt es zur Abwehr der Pollen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ausgetrickstes Immunsystem

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »