Ärzte Zeitung, 19.09.2007

Screening auf Allergien mit einfachen Tests

Die Zahl von Allergikern wächst ständig. Deshalb ist die spezifische Diagnostik zunehmend auch Sache von hausärztlich tätigen Kollegen. Mit Hilfe von drei Labortests auf IgE-Antikörper aus dem Serum können die Allergene erfasst werden, die für etwa 95 Prozent aller Sensibilisierungen verantwortlich sind: Inhalationsscreen, Nahrungsmittelscreen und Gesamt-IgE.

Der Inhalationsscreen enthält eine Mischung häufiger Inhalationsallergene (Lieschgras, Roggen, Birke, Beifuß, Hausstaubmilbe, Katzenschuppen, Hundeschuppen, Cladosporium herbarum), der Nahrungsmittelscreen eine Mischung häufiger Nahrungsmittelallergene (Hühnereiweiß, Milcheiweiß, Kabeljau, Weizenmehl, Erdnuss, Sojabohne). Bei positivem Befund wird quantitativ nach Einzelallergenen ausgewertet und das Ergebnis in kU/l angegeben. Das Dreifach-Screening mit Inhalationsscreen, Nahrungsmittelscreen und Gesamt-IgE hat eine Spezifität von 98 Prozent die Sensitivität liegt bei 95 Prozent.

EBM-Abrechnung: Inhalations- und Nahrungsmittelscreen werden über die EBM-Ziffer 32427 mit je 7,70 Euro abgerechnet. Für das Gesamt-IgE wird die EBM-Ziffer 32426 mit 4,60 Euro angesetzt.

GOÄ-Abrechnung: Nach GOÄ werden Inhalations- und Nahrungsmittelscreen über die Ziffer 3890 zum 1,15-fachen Satz (16,76 Euro) und das Gesamt-IgE über die Ziffer 3572 zum 1,15-fachen Satz (16,76 Euro) abgerechnet.

Bei Kindern unter sechs Jahren ist die Diagnose von allergischen Erkrankungen vom Laborbudget befreit. Hier kann die Befreiungskennziffer 32009 genutzt werden.

Genauere Infos zum Thema unter: www.ist-es-allergie.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »