Ärzte Zeitung, 28.01.2008

Immuntherapie bei Pollenallergie nicht zu kurz!

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Patienten mit Gräserpollenallergie lassen sich die Ergebnisse einer spezifischen Immuntherapie noch weiter optimieren, wenn über das zweite Jahr hinaus behandelt wird. Das belegen aktuelle Studiendaten mit einem hochdosierten Depotallergoid.

In der Studie wurde im Anschluss an eine randomisierte, Placebo-kontrollierte Studie mit 154 Patienten mit Gräserpollen-Allergie bei 61 Patienten der Verumgruppe die Behandlung für ein weiteres Jahr fortgesetzt. Für die Immuntherapie wurde das hochdosierte, hypoallergene 6-Gräserpollen-Allergoid Allergovit® subkutan appliziert. Die Patienten erhielten im 3. Jahr im Mittel neun Injektionen vor der Pollensaison.

Im Vergleich zu den beiden Jahren davor hatten sich die Behandlungsergebnisse im dritten Jahr weiter gebessert. Das heißt: Die Symptome und der Verbrauch an Medikamenten wie Antihistaminika hatten sich nach einem Punkte-Score signifikant von 174 Scorepunkten im zweiten Jahr auf 131 Punkte im dritten Jahr reduziert, wie das Unternehmen Allergopharma mitteilt. Nahezu 43 Prozent der Patienten benötigten während der dritten Pollensaison keine antiallergische Medikation mehr. Der Gräserpollenflug sei im zweiten und dritten Behandlungsjahr ähnlich lange und intensiv gewesen.

Das Allergoid wurde gut vertragen. Lokale Reaktionen traten nach 5,5 Prozent der Injektionen auf. Bei fünf Patienten traten systemische Reaktionen einschließlich Urtikaria, Giemen und Augenjuckreiz auf. Schwere unerwünschte Wirkungen wie Anaphylaxie wurden nicht beobachtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »