Ärzte Zeitung, 14.04.2008

Verunreinigung von Heparinmittel identifiziert

KIEL (dpa). In beschlagnahmten Chargen einer Heparin-Injektionslösung haben Experten nach Angaben des schleswig-holsteinischen Gesundheitsministeriums eine künstliche Verunreinigung festgestellt. Es bestehe der Verdacht, dass ein Stoff vorsätzlich zugesetzt wurde, teilte das Ministerium am Freitag in Kiel mit. Dieser Stoff, der im normalen Produktionsprozess nicht vorkomme, sei bereits bei ähnlichen Tests in den USA nachgewiesen worden. Chargen des Präparats HeparinRotexmedica des Herstellers Rotexmedica waren Anfang März wegen der Gefahr allergischer Reaktionen zurückgerufen worden.

Dem Kieler Ministerium zufolge hat die Arzneimittelüberwachung wegen der künstlichen Verunreinigung Strafanzeige gegen unbekannt erstattet. Die Rotexmedica GmbH hatte laut Ministerium von Verunreinigung betroffene Wirkstoffchargen aus China bezogen. Die Arzneimittelüberwachung arbeite zur weiteren Aufklärung eng mit dem BfArM sowie der FDA zusammen, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »