Ärzte Zeitung, 15.04.2008

Patienten mit chronischer Urtikaria gesucht

BERLIN (Rö). Die Wirksamkeit von alpha-Fluoromethylhistidin (FMH) bei chronischer Urtikaria wollen Wissenschaftler der Charité in Berlin in einer Studie untersuchen. Dafür werden noch Patienten gesucht.

Histidin ist bei Urtikaria die Ursache dafür, dass Juckreiz, Quaddeln und Schwellungen auftreten. Der Wirkstoff FMH hemmt das Enzym, das für die Bildung von Histamin ursächlich ist. Damit unterscheidet sich FMH von den bisherigen Medikamenten zur Behandlung bei Urtikaria. Für die Studie werden Patienten gesucht, die zwischen 18 und 75 Jahre alt sind und an chronischer Urtikaria seit länger als sechs Wochen leiden.

Tel.: 0 30 / 45 06 18 296, E-Mail: studie-uss@charite.de; Charité, Allergie-Centrum-Charité, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Charité, Charitéplatz 1, 10117 Berlin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »